Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Fernweh-Rezepte: Afrikas Gewürze genießen im "Kondre du Boeuf" - aber bitte mit Banane!

Fernweh-Rezepte
04.01.2022

Afrikas Gewürze genießen im "Kondre du Boeuf" - aber bitte mit Banane!

Sossuvlei in Namibia mit Big Daddy und Big Mama, den herrlich roten, herrlich hohen Sanddünen.
Foto: stock.adobe.com

Wie eine Reise in die Dünen zwischen Himmel und Erde: So gelingt ein Original aus aus Afrika: Kondre du Boeuf.

Wenn man schon nicht in die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. In unserer Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst…

Die Vorfreude auf eine Reise in die Dünen von Namibia

Das tun wir, wenn wir endlich hinkommen. Früh aufstehen im Urlaub? Muss das sein? Nein, aber dann verpasst man eben einen der schönsten Sonnenaufgänge, den man sich vorstellen kann. Also morgens raus und losgefahren nach Sossuvlei zu Big Daddy und Big Mama, diesen herrlich roten, herrlich hohen Sanddünen. Die Müdigkeit am Abend schwappt man am besten mit einem Gin Tonic im Sonnenuntergang hinunter.

Und so sollte es aussehen: Kondre du Boeuf.
Foto: stock.adobe.com

Das Rezept für Kondre du Boef

Zutaten für 4 Portionen Kondre du Boeuf; Zubereitungszeit 1 Stunde, Kochzeit 4 Stunden. 2 Tomaten, 1 milde Chilischote, 1 Kräutersträußchen, 2 grüne Kochbananen, 2 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 1 EL Djansang-Kerne (lassen sich durch Muskatnuss ersetzen), 1 EL Esesse (4 cotés, wenn nicht vorhanden, durch Curry ersetzen), 1 EL Pébé (afrik. Muskatnuss, lässt sich durch Gewürznelken ersetzen), 1 EL frisch geriebener Ingwer, 1 kg Rindfleisch (Rippe und Schulter), Salz, Pfeffer, Pflanzenöl, 1 l Rinderbrühe.

Zubereitung: Tomaten, Chilischote und Kräuter waschen, Bananen, Zwiebeln und Knoblauch schälen. Die Tomaten in Würfel, die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden, beides in eine Schüssel geben. Den Knoblauch in einem Mörser mit allen Gewürzen, Ingwer und Chilischote zerdrücken, zur Tomatenmischung geben, beiseitestellen.

Bei den Kochbananen mit einem Messerrücken die adstringierende Schicht abkratzen, jede Banane dritteln, in einer Schüssel mit Wasser beiseitestellen.

Lesen Sie dazu auch

Das Fleisch in Stücke schneiden, salzen, pfeffern. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen, Fleisch darin anbräunen. Herausnehmen und beiseitestellen. Kochbananen in diesen Topf geben, 3/4 der Tomaten-Zwiebel-Mischung darüberstreuen. Rinderbrühe zugießen, Kräutersträußchen einlegen. Alles salzen und pfeffern, zugedeckt bei mittlerer Hitze 30 Minuten garen. Bananenstücke aus dem Topf nehmen. Das Fleisch in den Topf geben und bei milder Hitze drei Stunden schmoren lassen.

Das restliche Viertel der gemischten Zutaten und 1 EL Pflanzenöl untermischen. Die Bananen wieder zu dem Ragout geben und alles Weitere 30 Minuten schmoren lassen. Das Ragout vor dem Schmoren zehn Minuten ruhen lassen. Eigentlich stammt dieses Gericht aus Kamerun und damit aus Zentralafrika, aber auch im Süden des Kontinents wird sehr gerne Fleisch gegessen. Deshalb ist „Kondré de Boeuf“ auch hier beliebt.

Mit dem passenden Soundtrack zwischen Sand und Himmel

Wie wäre es mit „Sky and Sand“ von Fritz und Paul Kalkbrenner? Gefühlt sieht man beim Aufstieg auf Big Daddy nämlich nichts anderes. Genau das ist ja so wunderbar!

Das Rezept stammt aus dem Buch: Afrika – Das Kochbuch. Riva-Verlag, 203 S., 20 Euro.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.