Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Verkehr: Autofahren im Herbst: Trotz Nebel, Nässe und Laub sicher unterwegs

Verkehr
25.10.2023

Autofahren im Herbst: Trotz Nebel, Nässe und Laub sicher unterwegs

Autofahrer müssen im Herbst und Winter nicht nur besonders vorsichtig sein. Es lohnt sich auch, das Licht zu checken und zu wissen, was bei einem Wildunfall zu tun ist.
Foto: Patrick Pleul, dpa/lbn (Archivbild)

Schlechte Sichtverhältnisse können Autofahrende im Herbst herausfordern. Wo man kostenlos sein Licht checken lassen kann und was nach Wildunfällen zu tun ist.

Spätestens seit der Herbst begonnen hat, gehören rutschige Straßen, Nebel und schlechte Sichtverhältnisse für Autofahrer wieder zum Alltag. Dadurch steigt die Unfallgefahr, denn Laub, Reifglätte und Nässe sorgen für einen längeren Bremsweg. „Autofahrer sollten daher besonders vorausschauend fahren und stets bremsbereit sein“, rät Peter Schnitzler, Kfz-Experte bei der Ergo Versicherungsgruppe. Besondere Vorsicht gilt zudem bei laubbedeckten Straßen. „Die Blätter können Schlaglöcher oder Hindernisse verdecken“, erklärt Schnitzler.

Sobald es morgens später hell und abends früher dunkel wird, sollten Autofahrer zudem die Beleuchtung ihres Fahrzeugs prüfen. Viele Autohäuser und Werkstätten bieten im Herbst kostenlose Lichttests an. „Das Thema Verkehrssicherheit ist uns im Kfz-Gewerbe sehr wichtig“, betont Arne Joswig, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe. „Mehr als jedes vierte Fahrzeug hat Probleme mit der Beleuchtung, deshalb ist die regelmäßige Überprüfung absolut sinnvoll.“ 

Kostenlose Prüfung aller Scheinwerfersysteme in der Autowerkstatt

Jeder Autofahrer kann über die Werkstattsuche auf www.licht-test.de eine Werkstatt in seiner Nähe finden, die bei der Aktion mitmacht. Die Sichtprüfung ist bei allen Scheinwerfersystemen kostenlos. „Der Austausch defekter Teile und die zeitaufwändige Diagnose und Einstellung komplexer Scheinwerfersysteme muss gesondert beauftragt werden“, erläutert Joswig. Für einen klaren Durchblick während der Fahrt ist es außerdem wichtig, die Scheiben regelmäßig zu reinigen, Scheibenwischer zu testen und gegebenenfalls die Wischerblätter auszutauschen.

Weil die Tage kürzer werden, steigt im Herbst zudem das Risiko von Wildunfällen. Denn die Dämmerung, in der Wildtiere bevorzugt aktiv sind, fällt nun in die Zeit des Berufsverkehrs. Wer dann durch Wälder oder an Feldern entlangfährt, sollte besonders vorsichtig sein. „Es ist ratsam, ständig die Straßenränder im Blick zu behalten“, so Schnitzler. Taucht ein Tier auf, sollte man abblenden, hupen und vorsichtig bremsen. Ist es dafür zu spät, sollten Fahrer das Lenkrad festhalten und auf keinen Fall ausweichen – auch wenn das ein natürlicher Reflex ist. „Einem Wildtier auszuweichen ist in den meisten Fällen gefährlicher und die Teilkaskoversicherung greift dann bei einem Schaden nicht“, erklärt der Kfz-Experte.

Autoverkehr: Wie man nach einem Wildunfall vorgeht

Nach einem Wildunfall gilt es, die Unfallstelle zu sichern und die Polizei zu rufen. Sie informiert den zuständigen Jäger und stellt eine sogenannte Wildschadenbescheinigung für die Versicherung aus. „Ohne das Dokument kommt eine Teilkaskoversicherung unter Umständen nicht für die Kosten auf“, warnt Schnitzler. Mit einer Vollkaskoversicherung hingegen sind Autofahrer auch ohne Nachweis und zum Beispiel bei Selbstverschulden finanziell abgesichert. Schnitzler rät außerdem, das Unfallauto erst zu waschen und reparieren zu lassen, wenn die Versicherung den Wildschaden anerkannt hat.

Lesen Sie dazu auch

Um Unfälle zu vermeiden, ist es generell sinnvoll, nicht schneller zu fahren, als es die eigene Sichtweite zulässt. Das bedeutet: Wer 50 Meter weit sieht, sollte auch maximal mit dieser Geschwindigkeit unterwegs sein. Um die Sichtweite einzuschätzen, kann man sich an den 50 Meter auseinanderstehenden Leitpfosten am Fahrbahnrand orientieren. Taucht plötzlich eine Nebelwand auf, gilt es langsam die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zudem sollte man bei Nebel stets das Abblendlicht einschalten – auch tagsüber. 

Radfahrer können für besseren Halt Reifen aufrauen und etwas Luft ablassen

„Das Tagfahrlicht reicht dann oft nicht aus, um andere Autos, Fahrradfahrer oder Fußgänger rechtzeitig zu erkennen“, so Schnitzler. „Beträgt die Sichtweite weniger als 50 Meter, erlaubt es die Straßenverkehrsordnung, Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfer einzuschalten. Der Fahrer muss sie aber umgehend wieder ausschalten, wenn sich die Sichtverhältnisse bessern“, erklärt der Experte. Übrigens: Das Fernlicht sorgt nicht für bessere Sicht bei Nebel. Es reflektiert zu stark – und blendet dann unter Umständen nicht nur entgegenkommende Verkehrsteilnehmer, sondern auch den Fahrer selbst.

Radfahrer können Unfällen vorbeugen, indem sie stets mit eingeschaltetem Licht unterwegs sind, auf helle, reflektierende Kleidung achten und aufmerksam fahren. Um die Rutschgefahr zu verringern, sollten Radfahrer auf abrupte Schlenker und scharfe Bremsmanöver verzichten. Mitunter kann es hilfreich sein, etwas Luft aus den Reifen zu lassen. Dadurch vergrößert sich die Auflagefläche des Rades und die Rutschgefahr sinkt. Wer zudem die Pedale mit Schmirgelpapier etwas aufraut, hat bei Nässe besseren Halt. Und natürlich ist ein Fahrradhelm gerade in der kalten Jahreszeit unverzichtbar.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.