Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Was ist Gewitterasthma? - Symptome, Ursachen, Gefahr

Klimawandel
14.09.2023

RKI warnt vor Gewitterasthma: Symptome, Ursachen, Gefahr

Allergiker können häufiger Gewitterasthma entwickeln.
Foto: Christin Klose, pda (Symbolbild)

Im Zuge des Klimawandels und zunehmender Wetterextreme könnte das Phänomen des Gewitterasthmas in Deutschland an Bedeutung gewinnen. Die wichtigsten Informationen.

Durch den Klimawandel nehmen Wetterextreme zu. Neben extremer Hitze werden auch Gewitter häufiger und heftiger – auch zum Nachteil von Allergikern. Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt im zweiten Teil seines Sachstandberichts "Klimawandel und Gesundheit", dass das Phänomen des Gewitterasthmas auch in Deutschland an Bedeutung gewinnen könnte.

Symptome: Was ist Gewitterasthma?

Gewitterasthma wurde weltweit bekannt, als im November 2016 im australischen Melbourne nach einem schweren Gewittersturm mehrere Tausend Menschen wegen asthmatischer und allergischer Beschwerden in Krankenhäusern behandelt werden mussten, zehn von ihnen kamen ums Leben. Es war die weltweit tödlichste Epidemie von Gewitterasthma. Auslöser, wie schon der Name verrät, ein Gewitter mit Starkregen, Windböen und Hagel. Wegen des Wetters konnten sich allergieauslösende Pollen besser verbreiten.

Gewitterasthma zeichnet sich durch schwere Asthmaanfälle oder starke Symptome einer allergischen Rhinitis wie Juck- und Niesreiz sowie Anschwellen der Nasenschleimhaut aus. Letzteres verursacht Beschwerden beim Atmen durch die Nase. Die Symptome treten etwa 20 bis 30 Minuten nach Beginn eines Gewitters auf – vorwiegend im späten Frühjahr und Sommer.

Video: AFP

Was sind die Ursachen von Gewitterasthma?

Wie genau Gewitterasthma entsteht, ist noch nicht abschließend geklärt. Nicht jedes Gewitter löst Gewitterasthma aus. Es müssen viele verschiedene Faktoren zusammenkommen. Eine Voraussetzung ist, dass sich viele Allergene in der Luft befinden. Dann ist das Risiko für Allergiker ohnehin schon erhöht. Durch das Gewitter nimmt es noch weiter zu. 

Laut RKI können Pollen durch Wetteränderungen wie Niederschlag, Zunahme der Feuchtigkeit und Blitzaktivität fragmentiert werden. Demnach platzen Pollen und noch kleinere Partikel entstehen. Diese können tiefer in die Lunge eindringen und Asthmasymptome verstärken oder auch erstmalig auslösen. Damit werden schwere Atemwegsbeschwerden wahrscheinlicher. Starke Fallwinde, die sich bei Gewittern entwickeln, drücken die Kleinstpartikel zu Boden.

Insbesondere Gräserpollen stehen im Zusammenhang mit Gewitterasthma. Sie saugen sich bei hoher Luftfeuchtigkeit mit Wasser voll, quellen auf und zerbersten. Auch Baum- und Kräuterpollen sowie Pilzsporen können eine Rolle spielen.

Lesen Sie dazu auch

Wer ist von Gewitterasthma betroffen?

Vor allem bei Menschen mit Heuschnupfen und unzureichend behandeltem Asthma können Gewitter das Risiko von Gewitterasthma erhöhen. Es kann auch erstmalig bei Nicht-Asthmatikern auftreten. Ist das der Fall, handelt es sich um bis zu dem Zeitpunkt unentdecktes Asthma. Die starke Belastung ruft dann erstmalig Symptome hervor.

Was tun bei Gewitterasthma?

Menschen mit einer Allergie wie Heuschnupfen oder allergischem Asthma sollten auf Gewitterwarnungen achten. Wer an starkem allergischen Asthma oder Heuschnupfen leidet, kann Gewitterasthma vorbeugen, indem er sich während eines Gewitters in geschossenen Räumen aufhält. Wenn sich ein Aufenthalt im Freien nicht vermeiden lässt, empfiehlt der Bundesverband der Pneumologen, die Atemwege zu schützen, indem Betroffene über ein Tuch durch die Nase einatmen und über den Mund ohne Tuch ausatmen. Besonders gefährdeten Asthmatikern wird empfohlen, entsprechend der medizinischen Leitfadenempfehlungen vorbeugend ein Kortisonspray zu benutzen.

Zudem kann eine spezifische Immuntherapie langfristig vorbeugend vor Gewitterasthma schützen. Diese sogenannte Hyposensibilisierung ist die derzeit einzige ursächlich wirksame Therapie bei Allergien. Sie lindert allergische Symptome oder lässt sie vollständig verschwinden.

Wie gefährlich ist Gewitterasthma?

Laut dem RKI ist Gewitterasthma "realtiv selten". Seit 1983 wurden weltweit etwa 30 Gewitterasthma-Ausbrüche gemeldet. Doch im Zuge des Klimawandels könnte das Thema an Relevanz gewinnen. Das ist auch davon abhängig, wie sich Wetterextreme wie Gewitter verändern werden.