Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Weihnachten in England: Bräuche, Weihnachtsessen und Traditionen

Weihnachten
29.11.2022

Weihnachten in England: So feiern die Briten "Chrimbo"

Weihnachten in England: Wie sieht das Weihnachtsessen aus? Welche Bräuche und Traditionen werden an "Christmas" gefeiert?
Foto: Canva.com

Weihnachten in England hat viele Gemeinsamkeiten zu unseren Feierlichkeiten in Deutschland. Wo sind die Unterschiede? Welche Bräuche gibt es?

Weihnachten wird in England ähnlich gefeiert wie in Deutschland: viel Essen, ein üppig geschmückter Christbaum und die üblichen christlichen Feiertage. Trotzdem gibt es einige Unterschiede. In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Briten Weihnachten feiern. Wir zählen interessante Bräuche auf, die es in Deutschland teilweise nicht gibt und gehen auf die unterschiedlichen Feiertage ein. Welches Essen wird an Weihnachten in England serviert?

Weihnachten in England: 10 Bräuche und Traditionen im Überblick

Statt Milch und Cookies werden dem Weihnachtsmann in England zur Erfrischung Brandy und "Mince Pie" vorgesetzt. Weitere Bräuche sehen Sie hier im Überblick:

  1. "Chrimbo": Weihnachten wird von den Engländern umgangssprachlich "Chrimbo" oder "Chrimble" genannt. So ist es nicht verwunderlich, dass es auch Karten mit der relativ neuen Wortschöpfung zu kaufen gibt. Die Beatles haben den Ausdruck 1963 populär gemacht. "Chrimbo" wird synonym zu Weihnachten verwendet, spielt aber hauptsächlich auf den kommerziellen Aspekt des Festes an.
  2. Briefe an den Weihnachtsmann werden verbrannt: Während der Weihnachtsmann in Amerika "Santa" heißt, nennen die Briten ihn "Father Christmas". Kinder schreiben jedes Jahr Briefe an "Father Christmas" und werfen sie in den Kamin, damit sie direkt bei ihm landen - über den Rauch selbstverständlich.
  3. Nikolausstiefel bzw. Socken werden ans Bett gehängt: In Deutschland werden an Nikolaus die geputzten Schuhe vor der Tür befüllt. An Weihnachten werden auch große Socken an den Kamin gehängt, der Brauch wurde aber von den USA abgekupfert. Doch was in England Tradition ist, machen in Deutschland wenige: Sie hängen ihre Socken zu Weihnachten ans Bett, wo sie dann befüllt werden sollen. Doch auch in England werden die Weihnachtssocken an den Kamin gehängt. So streng wird nicht kontrolliert.
  4. Knallbonbons am Weihnachtstisch in England: Die Briten nutzen an Weihnachten gerne ihre sogenannten "Christmas Cracker" - Knallbonbons, traditionell gefüllt mit einem kleinen Spielzeug, einem Witz und einer Papierkrone.
  5. Papierkronen an Weihnachten: Kopfbedeckungen werden zu Weihnachten gerne gesehen - vor allem die traditionellen Papierkronen in verschiedenen Farben.
  6. Ansprache der Royals: Jedes Jahr an Weihnachten geben die Royals eine Ansprache und lassen das vergangene Jahr Revue passieren. 70 Jahre lang hat Queen Elizabeth II. die Rede gehalten, 2022 wird König Charles vor die Kamera treten. Traditionell findet die Weihnachtsansprache zur Teatime um 15 Uhr statt. Auf ihrem eigenen Kanal haben die Royals die erste ausgestrahlte Rede von Queen Elizabeth II. im Jahr 1957 zur Verfügung gestellt:
  7. "Boxing Day": Am 26. Dezember findet in England der "Boxing Day" statt. Übersetzt heißt der zweite Weihnachtsfeiertag Schachtel-Tag, da Angestellte vom Arbeitgeber üblicherweise an dem Tag ein Geschenk erhalten haben sollen.
  8. Mistelzweige aufhängen: Ein "Mistletoe" (Mistelzweig ) wird üblicher am Vorabend vor Weihnachten aufgehängt - in England also am 24. Dezember. In der nordischen Mythologie symbolisiert die Pflanze Liebe, weshalb im Volksglauben ein Kuss unter dem Mistelzweig nicht abgelehnt werden sollte. Die Viktorianer machten den Brauch in England im 18. Jahrhundert populär. Dekoration aus Mistelzweigen werden auch gerne "Kissing Balls" genannt und mit Bändern verziert.
    Mistelzweige werden gerne als Adventsdekoration verwendet - auch in England.
    Foto: Caroline Seidel, dpa-tmn
  9. "Pantomimes" an Weihnachten: Pantomime lebt hauptsächlich von Mimik und Gestik und kommt ohne Worte aus. Britische "Pantomimes" sind aber nicht damit gleichzusetzen. Die Theaterstücke werden meist für Kinder ausgerichtet und basieren auf bekannten Märchen wie "Cinderella" oder "Peter Pan".
  10. Den Weihnachtsschmuck rechtzeitig entfernen: Bei den Briten wird die Weihnachtsdekoration üblicherweise innerhalb von zwölf Tagen nach Weihnachten entfernt - ansonsten droht Unglück, wie es im Volksglauben heißt. Spätestens am 6. Januar haben Engländer demnach mehrheitlich ihre Dekoration abgehängt.

England: So werden die Weihnachtsbäume geschmückt

Ähnlich wie in Deutschland gibt es in England keinen traditionellen Schmuck für den Christbaum oder spezielle Farben, an die man sich halten sollte. Das bleibt jedem selbst überlassen. Ein Unterschied gibt es aber: In England werden die Weihnachtsbäume teilweise bereits Anfang Dezember geschmückt, in Deutschland wird der Baum traditionellerweise erst am 24. Dezember dekoriert. Auch die Royals nehmen an der beliebten Tradition teil - mit opulentem Baumschmuck in kronenform:

Feiertage rund um Weihnachten in England: Diese Unterschiede gibt es

In Deutschland werden die Geschenke schon an Heiligabend geöffnet und auch das Weihnachtsessen findet am 24. Dezember statt. In England dient Heiligabend der Vorbereitung und auch die Geschenke werden "erst" am 25. Dezember ausgepackt. Das große Weihnachtsessen gibt es dann mittags. 

Der 26. Dezember wird in England als "Boxing Day" bezeichnet und hat eine wichtigere Bedeutung für die Feierlichkeiten als in Deutschland. An dem Tag sollen Arbeiter Geschenke bekommen haben, heutzutage werden gerne Geschenke an Bedürftige verteilt, aber auch Angehörigen soll am "Boxing Day" mit kleinen Geschenken die Wertschätzung ausgedrückt werden. 

Es ist der Tag für Schnäppchenjäger: Boxing Day in Großbritannien. Harrods-Mitarbeiter bieten den Kunden, die vor dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts im Regen Schlange stehen, etwas zu trinken an.
Foto: Jonathan Brady/PA Wire, dpa

Am 26. Dezember beginnt in England üblicherweise der Winterschlussverkauf. Für Briten ist "Boxing Day" das Äquivalent zum "Black Friday" in den USA. Dieser findet aber meist am letzten Freitag im November statt.

Was gibt es traditionell an Weihnachten in England zu essen?

In England gibt es üblicherweise einen Truthahn an Weihnachten, aber auch Würstchen im Speckmantel gehören zu einem klassischen Weihnachts-Dinner. Als Beilage gibt es Kartoffeln und Gemüse - klassischerweise Rosenkohl. Als Soße servieren die Engländer gerne "Bread Sauce", eine traditionelle Soße, die mit Brot hergestellt wird.

Die kleinen Törtchen sind zuckersüß und die Füllung besteht aus Trockenfrüchten, Nüssen und Ingwer.
Foto:  Peer Meinert, dpa

Als Dessert wird "Christmas Pudding" serviert - traditionell am ersten Weihnachtsfeiertag. Er wird größtenteils mit getrockneten Früchten und Nüssen hergestellt. Auch "Mince Pies" werden gerne an Weihnachten serviert - "Father Christmas" soll sich besonders über das mit Hackfleisch gefüllte Gebäck freuen. "Mince Pie" - obwohl der Name von "Mince" (deutsch: Hackfleisch) kommt, wird die Nachspeise auch mit Trockenfrüchten zubereitet.

Werden an Weihnachten in England "Christmas Carols" gesungen?

"Christmas Carols" sind Weihnachtslieder. Sie werden in England gemeinsam mit der Familie gesungen, ertönen aber - wie in Deutschland - hauptsächlich im Radio. "to carol" bedeutet jubilieren, "carol" bedeutet Gesang, weshalb die Weihnachtslieder gerne mit "Freudengesang" gleichgesetzt werden. Am King's College in Cambridge werden jährlich Christmas Carols aufgeführt. Die Veranstaltung "A Festival of Nine Lessons and Carols" hat einen traditionellen Ablauf: Mit "Once in Royal David's City" beginnt das Konzert, einem Weihnachtslied aus dem Jahr 1848. Anschließend wird "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickes aufgeführt. Seit 1928 wird die Sendung weltweit ausgestrahlt. Unter anderem diese traditionellen Christmas Carols werden aufgeführt:

  • "Once in Royal David's City"
  • "A tender shoot"
  • "In the Bleak Midwinter"
  • "An Old Carol (I sing of a maiden)"

Wird in England auch der Advent gefeiert?

Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung in England gehören dem Christentum an und da die Adventszeit die Wartezeit auf Christus symbolisiert werden auch in England die Sonntage mit einem "advent wreath" (Adventskranz) zelebriert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.