Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet

Bilanz

13.05.2015

166 neue Kunden

Stefan Vottner leitet die Commerzbank-Filiale in Günzburg.
Bild: Commerzbank

Die Commerzbank in Günzburg verzeichnet Zuwächse

Die Commerzbank AG, Deutschlands zweitgrößtes Geldinstitut, bewegt sich nach einigen turbulenten Jahren bedingt durch die Finanzkrise, wieder auf Wachstumskurs. Diese Entwicklung wirke sich auch positiv auf die Filiale Günzburg aus, wie Filialdirektor Stefan Vottner und der Pressereferent der Commerzbank München, Hans-Peter Rudolph, bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes für 2014 betonten.

So sei es gelungen, in den vergangenen drei Jahren die Zufriedenheit der Kunden sukzessive zu erhöhen. „Wir haben im zurückliegenden Jahr in der Region um Günzburg 166 neue Kunden gewonnen“, sagte Vottner nicht ohne Stolz.

Als besonders erfreulich wertete der Filialdirektor das im vergangenen Jahr um 12,45 Prozent gestiegene Geschäftsvolumen im Privat- und Geschäftskundenbereich, was ein Ausdruck der guten Konjunkturentwicklung in der Region sei. Dass die Commerzbank in Günzburg auch bei den Baufinanzierungen mit den Genossenschaftsbanken und den Sparkassen mithalten könne, zeige 2014 ein Plus von 46 Prozent auf diesem Sektor.

Vottner und Rudolph versicherten, die Commerzbank werde auch künftig auf ein Filialnetz setzen und nicht Geschäftsstellen schließen. Unabhängig davon setze man auf ein leistungsfähiges digitales Angebot, wie beispielsweise das Online-Banking. Sicherheitsbedenken begegne die Bank mit der Garantie, dass im Falle eines Schadens die volle Summer ersetzt werde.

Die Commerzbank habe aus den Fehlern vergangener Jahre gelernt, räumte Stefan Vottner unumwunden ein. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren