Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom

Abschluss

14.02.2015

270 neue Fachkräfte

Die besten 16 von insgesamt 269 Schülern, die von den Berufsschulen Günzburg-Krumbach jetzt zu ihrem Ausbildungsende verabschiedet wurden, erhielten im Rahmen einer Feierstunde ihre Auszeichnung. Neben den Lehrern der Berufsschule waren auch Ehrengäste aus Politik, Handel, Industrie und Dienstleistungsgewerbe mit dabei.
Bild: Sandra Kraus

Günzburger Berufsschule entlässt Absolventen. Bei der Feier am Gumpigen Donnerstag gab es eine Premiere

270 junge Erwachsene entlässt das Staatliche Berufliche Schulzentrum Günzburg in das Berufsleben. 36 Bankkaufleute, fünf Bürokaufleute, 35 Industriekaufleute, neun Kaufleute im Gesundheitswesen, acht Veranstaltungskaufleute, sechs Einzelhandelskaufleute, zwölf Sport- und Fitnesskaufleute, zwei Verkäufer, 16 Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, 40 Feinwerkmechaniker Maschinenbau, 28 Industriemechaniker, 32 Kfz-Mechatroniker und ein Maschinen- und Anlagenführer haben jetzt ihre Ausbildung beendet. Dank überdurchschnittlich guter Noten erreichten 73 Schulabgänger mit dem Berufsabschluss auch den Mittleren Schulabschluss.

Erstmals wurden in Günzburg Absolventen der Dualen Hochschule Ulm/ Neu-Ulm verabschiedet. Die Studenten legten im Rahmen ihres dualen Studiums in Günzburg ihre berufliche Abschlussprüfung als Industriekaufmann (zwei) oder Industriemechaniker (32) ab. Zwar fand die Abschlussfeier mit einem ökumenischen, kirchlichen Auftakt in der Auferstehungskirche wegen des Gumpigen Donnerstags an einem doppelten Feiertag statt, wie Schulleiter Wolfgang Kiesecker feststellte, doch die Stuhlreihen der Turnhalle waren trotzdem gut gefüllt. Stellvertretende Landrätin Monika Wiesmüller-Schwab, Zweiter Bürgermeister Anton Gollmitzer, Oliver Stipar, Regionalgeschäftsführer der IHK, Kreishandwerksmeister Michael Stoll, Egon Herzig von der Handwerkskammer Schwaben, Sparkassenchef Walter Pache, Otto Wengenmayer, Vorstandsvorsitzender der Volks- und Raiffeisenbanken, und Roland Wilcke von Alko gehörten zu den ersten Gratulanten der Preisträger für den Staatspreis, der Klassenbesten und der Sonderpreise.

„Die hohe Anzahl an Absolventen passt schon jetzt zum gerade diskutierten Stichwort Landkreis Günzburg als Bildungsregion“, freute sich Schulleiter Kiesecker. Glückwünsche an die Absolventen gab es auch von Schülersprecherin Denise Thomalla und natürlich von stellvertretendem Schulleiter Manfred Streit. Mit einem Sektempfang in der Aula wurden die ehemaligen Azubis endgültig von der Berufsschule verabschiedet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren