1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Als Komponist die Seele seiner Zeit getroffen

17.10.2009

Als Komponist die Seele seiner Zeit getroffen

Günzburg (zg) - An das 150-jährige Jubiläum des "Laudate", des für 116 Jahre gültigen und beliebten Augsburger Diözesangebets- und Gesangbuchs erinnerte der Förderkreis Frauenkirche Günzburg bei einer Feierstunde. 1859 wurde es vom damaligen Augsburger Bischof Pankratius von Dinkel herausgegeben. Erst 1975 ist es vom heutigen "Gotteslob", dem Einheitsgesangsbuch der deutschen Diözesen, abgelöst worden.

Einer der wichtigsten Laudate-Komponisten war der Günzburger Stadtpfarrer Albert Höfer. Der Referent in der Frauenkirche, Dr. Georg Simnacher, würdigte die musikgeschichtliche Bedeutung des Laudate wie das Lebensbild Albert Höfers. Das Diözesangesangbuch sei ein Riesenfortschritt in der deutschen kirchlichen Liedpflege gewesen. Es sei entstanden im Ringen um die wahre zeitgemäße Kirchenmusik. Bei den für das Laudate ausgewählten Liedern samt Orgelbegleitung fällt die große Zahl der von Michael Haydn und seiner Umgebung stammenden Lieder auf. Gefragt war ein einfacher, singbarer, auch volkstümlicher Stil. Interessant ist, dass kaum Choralmelodien vorkommen, war doch noch für eineinviertel Jahrhunderte der lateinische Messritus vorgeschrieben.

Einer der wichtigsten, die Seele seiner Zeit treffenden Komponisten der Laudate-Lieder war Albert Höfer. In das Laudate wurden neun von ihm komponierte Lieder aufgenommen, von denen die Mehrzahl in das Gotteslob übernommen wurde. Die Melodien, die Höfer komponierte, sind frisch, aufmunternd und von zügigem Tempo. Am bekanntesten sind seine Lieder: "Jesus lebt, mit ihm auch ich" und "Am Pfingstfest um die dritte Stunde".

Albert Höfer wurde am 3. April 1802 in Thannhausen geboren. Nach anfänglichem Musikunterricht beim Vater lernte Albert Höfer Klavier beim Pfarrer von Ursberg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Abitur, das er mit der Note "vorzüglich" abschloss, studierte er von 1820 bis 1825 in Dillingen Theologie und wurde dort am 28. Mai 1825 zum Priester geweiht. Schon mit 28 Jahren wurde er zum Stadtpfarrer von St. Georg in Augsburg berufen, 1844 bewarb er sich erfolgreich um die Stelle des Günzburger Stadtpfarrers.

Höfer war ein politisch tätiger Geistlicher, der für die beginnende demokratische Bewegung aufgeschlossen war. Er war vier Wahlperioden Mitglied des "Landraths von Schwaben und Neuburg", dem Vorläufer des Bezirkstags. Erstaunlich ist das Bemühen von Höfer um die Ansiedlung einer frühen Kreisirrenanstalt auf dem ehemaligen Günzburger Kasernengelände. Er scheiterte mit der Entscheidung des Landraths zugunsten von Irsee.

Gedenktafel errichtet

Höfer war ein sozial-karitativer, gütiger, freundlicher, hilfsbereiter und beliebter Günzburger Stadtpfarrer. 1849 wurde er zum Dekan des Landkapitels Ichenhausen befördert. Er starb am 26. Juli 1857. Die Stadt Günzburg und die Gläubigen der Pfarrei errichteten ihm eine Gedenktafel, die lange Zeit im Kreuzgang von St. Martin hing, heute aber leider verschwunden ist. Das wichtigste und bleibende Denkmal hat sich Albert Höfer jedoch selbst mit seinen Kirchliedern gesetzt.

Bei der Feierstunde spielte Rektor a. D. Siegfried Ranz die Orgel zur Liedbegleitung.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P1170374.tif
Konzert

Verschollene Musik wiederentdeckt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen