Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. An warmer Stube wird nicht gespart

18.03.2009

An warmer Stube wird nicht gespart

Landkreis Die vielen unterschiedlichen Förderprogramme von Bund und Ländern sowie das rege Interesse am Energiesparen insgesamt bescheren den Heizungsbauern volle Auftragsbücher. Bernhard Graf, Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik, zeigt sich deshalb zuversichtlich, dass seine Branche zumindest vorerst von der Wirtschaftsflaute nicht betroffen wird: "Die Voraussetzungen sind gut, wir haben ein sehr gutes Geschäftsjahr hinter uns und können nur hoffen, dass es so bleibt."

Zufrieden waren dann auch die in den Gasthof Falk zur Jahresversammlung gekommenen Mitglieder. Graf gab in seinem Geschäftsbericht zu erkennen, dass der traditionelle Spengler immer mehr von den Sanitär- und Heizungsbauern abgelöst werde. Dies erfordere allerdings mehr Fachwissen, die Berücksichtigung der einzelnen Förderrichtlinien und eine engere Zusammenarbeit mit dem Kaminkehrer. Gerade im Heizungsbereich werden Öl und Gas mehr und mehr von Pellets und Holz sowie Solar und Wärmepumpe abgelöst. Als Grund nennt der Obermeister: "Mit Öl und Gas sind die für Neubauten geforderten KfW-40-Richtlinien nicht zu schaffen." Diese aber seien Voraussetzung für den Erhalt staatlicher Förderungen. Wünsche hat die Günzburg-Krumbacher Innung trotzdem. Graf nennt in diesem Zusammenhang eine "Abwrackprämie für alte Heizkessel" und "die Verringerung der Mehrwertsteuer für Handwerksarbeiten".

43 Betriebe sind Mitglieder

In bewährter Form brachte der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Walter Thalhofer, die Wahl des Vorstands über die Bühne. 43 Fachbetriebe aus dem Landkreis gehören danach der Innung an. Das Ergebnis der Wahl: Obermeister Bernhard Graf (Niederraunau); Stellvertreter Franz Weilbach (Behlingen); Beiräte: Erwin Peschel (Bibertal), Wilhelm Röger (Günzburg) und Harald Klein (Krumbach); Lehrlingswart Wilhelm Röger, Stellvertreter Harald Klein und Peter Geiger (Ichenhausen; Rechnungsprüfungsausschuss: Alois Rau (Krumbach), Heinrich Steurer (Ebershausen) und Diego Walch (Krumbach).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren