1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Angestellter schlägt Räuber Tür vor der Nase zu

Überfall

18.02.2013

Angestellter schlägt Räuber Tür vor der Nase zu

Ohne Beute endete der Überfall auf eine Spielhalle in Burgau (Symbolfoto).
Bild: Silvio Wyszengrad

Ein Maskierter hat Gäste und Mitarbeiter einer Spielhalle in Burgau mit der Pistole bedroht.

Burgau Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ist in der Region eine Spielhalle überfallen worden. Weil ein Angestellter der Burgauer Spielhalle geistesgegenwärtig reagierte, musste der Täter diesmal ohne Beute flüchten.

Der mit einer Sturmhaube maskierte Mann hatte am Sonntag gegen 23 mit einer Pistole in der Hand Bargeld von der Aufsicht einer Spielhalle in der Haldenwanger Straße gefordert. Wie die Polizei berichtet, bedrohte der Mann zusätzlich noch einen 33-jährigen Gast. Dann dirigierte der Unbekannte den 39 Jahre alten Angestellten, der den Kasseninhalt bereits in der Hand hielt und dem Täter übergeben wollte, in Richtung Ausgang.

Doch dann machte der Räuber einen Fehler: Vermutlich um schneller flüchten zu können, stand er bereits außerhalb der Eingangstüre und wollte die Beute in Empfang nehmen. Kurz entschlossen schlug der Spielhallenangestellte die Türe zu und verschloss diese, sodass der Täter unversehens vor versperrter Türe stand, berichtet die Polizei. Der Räuber trat dann ohne Beute und zu Fuß die Flucht an. Bei der Fahndung mit mehreren Streifen und zwei Diensthunden fanden die Ermittler die Sturmhaube in der Nähe des Tatortes.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 30 bis 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß, mit dunkler Jacke und Jeans bekleidet. Die Polizei rät zur Vorsicht, weil der Mann bewaffnet war.

Erst am frühen Freitagmorgen hatte ein Unbekannter eine Spielhalle in Leipheim überfallen – der Täter bedrohte eine 21 Jahre alte Angestellte mit einem Küchenmesser und erbeutete 300 Euro Bargeld. Auch dieser Täter hatte bei der Tat eine Sturmhaube getragen und wird als etwa 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Die Kripo Neu-Ulm ermittelt auch in diesem Fall.

Hinweise an die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm, Telefon 0731/80130.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%205_Pl_2(1).tif
Günzburg

Kunstvolle Funde aus römischer Zeit – und ein Rätsel

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket