1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Autenried zeigt Grenze der Privatisierung

Autenried zeigt Grenze der Privatisierung

Christian_Kirstges_GZ_BWZ7866.jpg
Kommentar Von Christian Kirstges
05.05.2018

Die Telekom will das öffentliche Telefon in der Gemeinde abbauen. Dabei gibt es hier nicht einmal ein ordentliches Mobilfunknetz.

Wer braucht in Zeiten des omnipräsenten Smartphones schon noch ein öffentliches Telefon? Wenn es nach der Deutschen Telekom geht, wohl keiner. Sie würde aus wirtschaftlichen Gründen am liebsten (fast) alle noch verbliebenen Fernsprecher abbauen, so auch den in Autenried. Da bald mal wieder etwas investiert werden müsste, rechne es sich noch weniger, einen solchen Standort weiter zu betreiben. Dass hier angesichts des nicht vorhandenen Empfangs aber niemand mit dem Handy telefonieren kann, interessiert das Unternehmen dabei nicht – genauso wenig wie den desolaten Zustand des öffentlichen Telefons. Das ist auch an anderen Stellen zu beobachten: Wo es ein solches überhaupt noch gibt, ist es in vielen Fällen längst nicht mehr funktionsfähig. Ganz nach dem Motto: Braucht ja eh keiner, wozu soll man es wieder instandsetzen. Und vielleicht trifft der jeweilige Gemeinderat die Zustimmung zum Abbau dann lieber – ein Schandfleck weniger.

Die Deutsche Telekom ist längst kein Staatsunternehmen mehr, genauso wenig wie die Deutsche Post. Aber beide gehören zumindest noch teilweise der Bundesrepublik. Sie hält 14,5 Prozent der Telekom-Aktien, 17,4 Prozent die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Über die KfW hat der Bund an der Post noch mit 20,6 Prozent der Aktien Einfluss. Er könnte also ein Wörtchen mitsprechen, wenn es beispielsweise um die Infrastruktur geht. Tut er aber nicht.

Dabei wäre das in beiden Fällen dringend nötig. Um bei der Telekom zu bleiben: Auch wenn inzwischen fast jeder ein Handy hat und damit telefoniert, so sollte doch für den Fall eines Netzausfalls eine Vorsorge getroffen werden, dass zumindest über öffentliche Telefone ein Notruf abgesetzt werden kann. Es ist richtig und wichtig, dass sich der Bauausschuss Ichenhausen dafür ausgesprochen hat, den Fernsprecher in Autenried erst dann demontieren zu lassen, wenn ein ordentliches Mobilfunknetz verfügbar ist. Auch soll die Option geprüft werden, dass zumindest eine Notrufmöglichkeit geschaffen wird.

Bei der Post müsste der Bund ebenfalls unbedingt dagegen protestieren, dass sie die Leistungen zurückfährt. Dass sich die Beschwerden bei der Bundesnetzagentur häufen, dürfte sicherlich auch damit zu tun haben, dass die Post immer mehr Service-Partner einsetzt, also zunehmend Aufgaben fremd vergibt. Die eigenen Zusteller künftig in eine neue Gesellschaft auszugliedern und andere Gehaltsstrukturen etablieren zu wollen, geht in dieselbe Richtung. Hier zeigt sich wieder, dass die Privatisierung von Telekom und Post, aber auch in anderen Bereichen der Daseinsfürsorge, ein gravierender Fehler kurzsichtiger Politik war.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Feuerwehr_Einsatz_Ueberschwemmung_Juni16_1.JPG
Günzburg

Kind schließt Mutter aus Auto aus: Feuerwehr hilft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden