Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Bei Ansiedelung zählen auch soziale Kriterien

01.04.2015

Bei Ansiedelung zählen auch soziale Kriterien

Arbeitnehmermeeting: Hafner rechtfertigt Wirtschaftspolitik

Beim Arbeitnehmermeeting in Jettingen-Scheppach, haben das Thema Rente und die Wirtschaftspolitik des Landkreises die Debatte bestimmt. Bereits zum zehnten Mal hatten dazu die Regionalmarketing Günzburg und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eingeladen. Landrat Hubert Hafner stellte bei dem Treffen der Arbeitnehmer, das alle zwei Jahre stattfindet, die Bedeutung der Arbeitnehmerschaft als Rückgrat, Basis und Zukunft jedes Unternehmens heraus. „Zufriedene Arbeitnehmer sind leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter“, sagte er. Ein angemessenes Gehalt allein reiche hier nicht aus – flexible Arbeitszeitmodelle, ein gesundes Betriebsklima, gute Mitarbeiterführung und eine ausfüllende Tätigkeit seien weitere und wesentliche Bausteine moderner Unternehmensführung. Der Landkreis Günzburg sehe sich in der Pflicht, zeitgemäße Arbeitsbedingungen in der Region zu fördern. So seien bei der Ansiedlung neuer Arbeitgeber nicht nur betriebswirtschaftliche Aspekte wichtig, sondern auch soziale Kriterien. „Das Gesamtpaket eines Investors muss stimmen“, so Hafner. „Wir möchten keine Ansiedlung von Firmen um jeden Preis, sondern mit Augenmaß.“ Hier sei man sich mit dem DGB einig. Auch der gemeinsam eingeschlagene Weg von Landkreis und Arbeitnehmervertretern hin zur Gesundheits- und auch Bildungsregion sei aus seiner Sicht der richtige, um die Attraktivität des Landkreises für die Bürger weiter zu steigern, betonte der Landrat.

DGB-Kreisvorsitzender Werner Gloning ging mit konkreten Forderungen auf das Thema Rente ein. Die gesetzliche Rente solle demnach weiterhin Hauptsäule der Altersversorgung sein. Das Renteneintrittsalter solle – von Ausnahmen abgesehen – bei 65 bleiben. Denn die Rente ist nach Ansicht des DGB nach wie vor finanzierbar, die volkswirtschaftlichen Kosten seien nicht so hoch, wie allgemein behauptet. Durch den demografischen Wandel würden die Versorgungsberechtigten weniger. Im Anschluss sprach Volker Fuchs, Deutsche Rentenversicherung Schwaben, über Aktuelles aus der Rentenversicherung. Dabei beschrieb er das Rentenpaket bestehend aus „Mütterrente“, abschlagsfreier Rente ab 63 beziehungsweise die „Flexi-Rente“, erläuterte Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente und thematisierte das Reha-Budget. (zg)

können bei der Regionalmarketing Günzburg, E-Mail: service@landkreis-guenzburg.de angefordert werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren