1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Beim Sekt in der TSV-Turnhalle hat es gefunkt

Jubiläum

19.06.2019

Beim Sekt in der TSV-Turnhalle hat es gefunkt

Copy%20of%208E1A2098_1.tif
2 Bilder
Kreszentia und Adolf Stark vor 60 Jahren: Am 19. Juni 1959 haben sie geheiratet. Rechts das Ehepaar aus Burgau heute, das seine Diamantene Hochzeit feiert.

Kreszentia und Adolf Stark aus Burgau sind seit 60 Jahren verheiratet

Auslöser war der Afira-Ball im Fasching 1957 in der alten Burgauer TSV-Turnhalle. Dort haben sich Kreszentia und Adolf Stark nämlich kennengelernt. Heute, nach mehr als 62 Jahren, feiert das Ehepaar Diamantene Hochzeit.

Wie war denn das damals mit dem Kennenlernen? Kreszentia Stark, die damals bei der Firma Afira arbeitete, war mit einer Freundin als Holländerpaar verkleidet in die TSV-Halle gekommen. Bei einer Maskenprämierung gewann sie den dritten Preis, eine Flasche Sekt. Daraufhin habe sie ihren jetzigen Mann Adolf, der rein zufällig mit am Tisch saß und mit dem sie zuvor schon getanzt habe, zum Sekt eingeladen. „Er war überhaupt ein guter Tänzer“, erzählt sie. „Zwei Mal die Woche haben wir uns danach regelmäßig getroffen und am 19. Oktober 1957 haben wir uns dann verlobt“, ergänzt Adolf Stark.

Er stammt aus Janessen bei Karlsbad und kam 1946 über Augsburg und Günzburg nach Freihalden. Seine Frau Kreszentia ist eine gebürtige Röfingerin. 1959 haben die beiden dann geheiratet, heute vor 60 Jahren standesamtlich, einen Tag später kirchlich in der Röfinger Kirche St. Margareta.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das müsse schon eine „g’scheite Hochzeit“ sein, habe ihr Vater gesagt – immerhin sei sie die letzte Tochter von neun Kindern gewesen, die nun heiratete. Mit 75 Gästen bei der anschließenden Feier im Zahler-Saal sei es dann für die damalige Zeit schon eine große Hochzeit gewesen, erzählt Kreszentia Stark.

1964 kauften die Starks in der Burgauer Spitzstraße einen Bauplatz, begannen zwei Jahre später ihr Haus zu bauen und wohnen inzwischen seit 52 Jahren in der Markgrafenstadt. Sie haben zwei Töchter, von denen eine mit im Haus lebt, und einen Sohn sowie vier Enkel – und einen großen Garten mit einem „Treibhäusle“. „Ich mach’ halt das, was geht“, sagt der gelernte Stucka-teur und Gipser, der später von 1980 bis zu seinem Ruhestand in der Telefonzentrale des Günzburger Bezirkskrankenhauses arbeitete. Den Garten habe er etwas reduziert, aber Gurken, Tomaten, Peperoni und Paprika, die müssten schon sein.

Seit 45 Jahren gehört Adolf Stark dem Gesangverein Burgau an und seit 40 Jahren der „Eghalanda Gmoi“, bei der seine Frau Kreszentia ebenfalls schon seit mehr als zwei Jahrzehnten mit dabei ist. Adolf Stark ist dort seit 25 Jahren Vorsitzender, gleichzeitig Schriftführer und kommissarischer Kassierer. Seit mehr als 25 Jahren organisiert er jedes Jahr eine Mehrtagesfahrt. Am 25. Juni geht es für fünf Tage in den Harz. Für sie sei das sozusagen die „Diamantene Hochzeitsreise“, sagen Kreszentia und Adolf Stark. Zuvor, am Donnerstag, werden sie ihr Hochzeitsjubiläum feiern, mit der Familie und mit Bekannten.

60 Jahre verheiratet zu sein, ist eine lange Zeit. „Man hat sich gern und man nimmt aufeinander Rücksicht“, freuen sich die beiden Jubilare.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren