1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Bibertaler CSU freut sich auf Söder-Besuch

Versammlung

05.05.2018

Bibertaler CSU freut sich auf Söder-Besuch

Ehrungen bei der CSU Bibertal: (von links) Kreisvorsitzender Alfred Sauter, Eugen Schneider, Bürgermeister Oliver Preußner, Andrea Klos, Albert Klos, Maximilian Rudolph, Ortsvorsitzender Alois Denzel.
Bild: CSU Bibertal

Ministerpräsident kommt nach Echlishausen. Auch wurden neue Projekte des Ortsverbands vorgestellt

Im Juni steht in Echlishausen ein besonderer Besuch an: Ministerpräsident Markus Söder wird erwartet. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbands Bibertal bekannt gegeben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Kreisvorsitzende Alfred Sauter berichtete, dass der Auftakt zur Bayerischen Landtagswahl in Bibertal stattfinden wird. Der Bayerischen Ministerpräsident Söder kommt am 3. Juni um 11 Uhr ins Festzelt nach Echlishausen zu einem Frühschoppen.

Schwerpunkt der Versammlung, war der Bericht des Bibertaler Bürgermeisters Oliver Preußner. Dieser hob die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat hervor, die sehr sachorientiert und erfolgreich sei. Im Besonderen hätten Familien und Kinder in Bibertal Vorrang. In Kissendorf seien beispielsweise in Rekordzeit 25 neue Kindergartenplätze geschaffen worden. Die Mittagsbetreuung in Kissendorf platze aus allen Nähten, da sei es der Gemeinde zu gute gekommen, dass das Landratsamt den Mietvertrag für unbegleiteten jugendliche Flüchtlinge im Alten Rathaus gekündigt habe. Diese Chance habe der Bürgermeister sofort genutzt und dem Gemeinderat vorgeschlagen, die Mittagsbetreuung für die Bühler Kinder nun im alten Rathaus einzurichten. Nun hätten beide Schulstandorte eine ausreichende Mittagsbetreuung.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Ausweisung des neuen Baugebietes Rotleite mit 25 Bauplätzen sei ein weiterer Beitrag, den Bürgern die Chance zu geben, in ihrer Heimat Bauplätze zu erwerben. Die Vergabe der Bauplätze wurde nach einem Punktesystem durchgeführt, bei dem vor allem Familien mit Kindern oder auch ehrenamtlich tätige Bürger Berücksichtigung fanden.

Der Bürgermeister wies darauf hin, dass in der Zukunft kostenintensive Projekte angegangen werden müssen. Als Beispiel nannte er die Sanierung der Kanäle und die Überprüfung der Kläranlage. „Das sind Projekte, die viel Geld kosten, aber für die Bürger kaum sichtbar sind.“

Umso mehr freue er sich, dass der Umbau des großen Parkplatzes an der Schule beginnen kann und die Mehrzweckhalle in Kissendorf umgebaut wird. Endlich werde für die Schul- und Linienbusse außerhalb des Parkplatzes eine neue Haltestelle eingerichtet. Der Platz werde komplett neu gestaltet. „Bei fast gleichzeitigem Umbau der Kreuzung in der Friedenstraße wird sich der Ortskern in Kissendorf stark verändern und zum zentralen Begegnungspunkt ausgebaut“, so Preußner.

Auch Vorsitzender Alois Denzel berichtete über das vergangene Jahr. Auf Ortsebene sei die CSU bei den traditionellen Veranstaltungen wie beim Dorffest in Bühl oder beim Weihnachtsmarkt in Kissendorf aktiv gewesen.Außerdem standen Ehrungen auf dem Programm. Geehrt wurden für zehnjährige Mitgliedschaft Andrea Klos, Albert Klos, Hans Duft und Maximilian Rudolf. Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden Eugen Schneider und Lorenz Dirr geehrt. In der Versammlung wurde außerdem die Vorbereitungen zur Europawahl 2019 getroffen. Dazu war es, notwendig, Delegierte zu wählen. Diese sind: Alois Denzel, Florian Rüggemann, Johannes Preußner, Robert Strobel, Eugen Schneider. Als Ersatzdelegierte wurden Roland Werdich, Oliver Preußner, Stefan Schirzner, Lorenz Dirr und Hans Jürgen Dirr. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren