Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Brachflächen für Bebauung nutzen

21.02.2018

Brachflächen für Bebauung nutzen

Burtenbach wirkt Flächenfraß entgegen

Die Marktgemeinde Burtenbach will mit gutem Beispiel vorangehen und dem rasanten Flächenverbrauch auf der „grünen Wiese“ mit der Bereitstellung innerörtlicher Brachflächen als Bauland entgegenwirken.

Bereits in der Gemeinderatssitzung im Januar wurde beschlossen, den Bebauungsplan „In der Steige“ im Ortsteil Kemnat zu erweitern. 2017 wurden die Voraussetzungen für eine Baugebietserweiterung durch den gemeindlichen Ankauf eines unbewohnten Anwesens in diesem Gebiet geschaffen. Zwischenzeitlich wurde das betreffende Gelände vermessen. Es sollen dort drei großzügig dimensionierte Bauplätze und eine öffentliche Grünfläche ausgewiesen werden. Diese soll den Grundstücksanteil, der als Begräbnisstätte genutzt und schon längst aufgelassen wurde, sowohl aus ethischen als auch Pietätsgründen sichern. Die betreffenden Planunterlagen wurden bereits im vergangenen Jahr öffentlich für Stellungnahmen ausgelegt. Der vorliegende aktuelle Entwurf des Bebauungsplanes wurde nun vom Markt Burtenbach nach Abwägung der Stellungnahmen mit der Maßgabe beschlossen, dass vorliegende Änderungen in die Planunterlagen einzuarbeiten sind. Nach ortsüblicher Bekanntmachung und Auslegung dürfte einem Verkauf der Bauplätze und einer Bebauung nichts entgegenstehen.

Die Energieversorgung mit Erdgas nimmt auch in der Marktgemeinde Burtenbach immer mehr zu. Bürgermeister Roland Kempfle informierte die Gemeinderäte darüber, dass inzwischen eine große Anzahl von privaten Wohnhäusern an die Gasversorgung angeschlossen sei und der größte Teil der Industriebetriebe ebenfalls mit Gas versorgt werde. Auch die öffentlichen Gebäude werden mit Gas beheizt. Zwangsläufig erhöhe sich dadurch die Gefahr eines Gasunfalls. Die Freiwillige Feuerwehr Burtenbach wies jedoch darauf hin, dass sie derzeit nicht für diese latente Risikosituation ausgerüstet sei. Die Anschaffung eines Gasmessgerätes sei deshalb notwendig. Eine Umfrage bei benachbarten Gemeinden hat ergeben, dass nahezu alle Wehren über ein solches Gerät verfügen. Kempfle hält deshalb die Anschaffung eines solchen Gerätes auch für den Markt Burtenbach für sinnvoll. Selbstverständlich steht das Gerät auch allen Ortsteilen zur Verfügung. Die Anschaffung eines Gasmessgerätes mit der dazugehörigen Prüfausrüstung wurde vom Marktgemeinderat zum Gesamtpreis von knapp 7500 Euro einstimmig gebilligt. (zad)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren