Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Brot-Zeit auf der Website

17.03.2009

Brot-Zeit auf der Website

Ichenhausen (mde) - "Die deutschen Verbraucher essen so viel Brot wie nie zuvor. Pro Jahr verzehrt jeder Bundesbürger 160 Pfund Brot und Brötchen, das ist auch im Landkreis Günzburg nicht anders", meinte der vereidigte Brotprüfer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerkes, Manfred Stiefel, bei der Brotprüfung für die Bäckermeister der Innung Günzburg-Krumbach im Ichenhauser Gasthof "Hirsch". "Aus diesem Grund wird von den handwerklichen Bäckerei-Fachgeschäften im Landkreis neben einem vielfältigen Angebot auch die Gewissheit erwartet, dass man dort Qualitätsware erhält. Deshalb bin ich stolz darauf, dass alle Prüfbrote und Semmeln mit der Note "Sehr gut" oder "Gut" abgeschnitten haben, fügte der stellvertretende Innungsobermeister Günther Weindl hinzu.

Wer sich über die einzelnen Bewertungen der Landkreis-Innungsbäcker informieren will, findet die Note für jede geprüfte Brot- und Semmelsorte in der vom Zentralverband neu eingerichteten bundesweiten Website www.brot-test.de. "Es ist Brot-Zeit auf der Website", reimte Weindl. Er findet es "wichtig und richtig", dass sich der Kunde jetzt über die Qualität der Backwaren seines Bäckers per Internet selbst informieren könne.

Neun Betriebe der Bäckerinnung Günzburg-Krumbach nahmen mit 61 Brot- und neun Semmelsorten an der Brotprüfung teil. 25 Brot- und drei Semmelsorten erhielten die Note "Sehr gut" und eine Urkunde in Gold. 36 Brot- und sechs Semmelsorten wurden mit "Gut" und einer Urkunde in Silber bewertet. Alle 70 eingereichten Sorten hielten den 120 strengen Qualitätskriterien der Brotprüfung stand.

Beschnüffeln, schneiden, drücken

Brot-Zeit auf der Website

Dazu gehört unter anderem, dass Prüfer Stiefel die Brote beschnüffelt, schneidet und drückt, um es nach Geschmack, Form, Kruste, Krume, Säuregrad und Geruch zu bewerten. Wie ein Weinprüfer trinkt er nach jedem Bissen einen Schluck klares Wasser, um seine Geschmacksnerven zu neutralisieren. "Man nehme zur Brotherstellung Mehl, Wasser, Salz und Hefe oder Sauerteig als Triebmittel für die Lockerung. Die Grundzutaten der Brotherstellung sind seit 2000 Jahren gleich geblieben. Nach Bedarf und Geschmack werden unter anderem Gewürze, Milch, Buttermilch, Joghurt und andere Zutaten mit verbacken. Doch die Grundsubstanz für die Brotzubereitung bleibt immer noch das aus dem Getreide gewonnene Mehl", erklärte der Prüfer. Währenddessen drückte er die Brote und Brötchen zusammen, damit Geschmack und Geruch an seine empfindliche Nase strömen.

"Wie freuen uns über die guten Prüfungsergebnisse unserer Innungs-Bäckereien. Sie zeigen, dass sich unsere Kunden auf die gleich- bleibende Qualität ihres Bäckermeisters verlassen können", fasst der stellvertretende Innungsobermeister Weindl zusammen.

Im Internet unter

www.brot-test.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren