Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Burgauerin ist eine Schneiderin aus Leidenschaft

90. Geburtstag

17.01.2021

Burgauerin ist eine Schneiderin aus Leidenschaft

Anni Heinrich an ihrer Nähmaschine, daneben die FC-Bayern-Tasse: Am Sonntag wird die Burgauerin 90.
Foto: Peter Wieser

Anni Heinrich aus Burgau feiert am Sonntag ihren 90. Geburtstag. Neben ihrem erlernten Handwerk hat sie noch eine weitere Passion.

Auf dem Tisch steht eine Nähmaschine, Anni Heinrich benutzt sie noch gelegentlich. Etwas flicken oder bei einer Jacke den Reißverschluss ersetzen – ein bisschen nähe sie schon noch, erzählt die gebürtige Burgauerin. Diesen Sonntag feiert sie ihren 90. Geburtstag.

Das Nähen sei für sie schon immer eine Leidenschaft gewesen, verrät die Jubilarin: „Ich bin gelernte Damenschneiderin.“ Von 1946 bis 1949 habe sie ihren Beruf erlernt, sich dann selbstständig gemacht und von zu Hause aus für die Leute genäht. „Ich hab’ alles gemacht, von Vorhängen über Gewänder bis hin zu Hochzeitskleidern.“ In den vergangenen Tagen habe sie nachgezählt, insgesamt seien es neun Hochzeiten gewesen. Inzwischen nähe sie nur noch, wenn in der Familie etwas notwendig sei.

Eine Hochburg der Fans des FC Bayern München

Ihren morgendlichen Kaffee trinkt Anni Heinrich meistens aus einer Tasse, die das Logo eines bekannten Fußballvereins zeigt. Die Burgauerin hat nämlich noch eine weitere Leidenschaft: den FC Bayern München, dessen Spiele sie –wenn sie im Fernsehen oder als Zusammenfassung in der Sportschau übertragen werden – regelmäßig verfolgt. Das ist auch kein Wunder: Im Haus an der Dillinger Straße in Burgau, in dem Heinrich bei ihrem Sohn Bruno, Schwiegertochter Ute und Enkel Florian lebt, sind alle absolute FC-Bayern-Fans.

Anni Heinrich erzählt von früher, vom Garten und vom „Gärtle“: „Das hab’ ich immer alles ganz alleine gemacht.“ Die Tomaten, Gurken, Rettiche, die Bohnen und den Salat, all das gebe es heute noch genauso wie damals: Darum kümmere sich aber jetzt ihr Enkel. Solange es gegangen sei, sei sie auch jeden Tag mit dem Fahrrad ins Burgauer Freibad zum Schwimmen gefahren.

Einkehr beim "Wendel" ist nicht möglich

Eigentlich hätte Anni Heinrich ihren 90. Geburtstag gerne beim „Wendel“, Wendels Keglerhof und gleich ein paar Häuser weiter gelegen, gefeiert. Wegen der Corona-Regelungen ist das nicht möglich, jetzt findet der Geburtstag im allerengsten Familienkreis statt und mit dem, was sie am liebsten mag: dem Kartoffelsalat, so wie sie ihn früher selbst schon zubereitet hatte.

„Ich hätt’s nicht geglaubt, dass ich 90 werde. Ich fühle mich wohl. Mein Sohn, meine Schwiegertochter und mein Enkel sind für mich da und auch der Krankenpflegeverein Burgau kommt regelmäßig. Ich habe alles, was ich brauche“, sagt die Jubilarin erfreut.

Lesen Sie außerdem:

A 8: Straßenwärter ist Trautmannsheimers Traumberuf

Sicher mit Warndreieck und Tuch: Burgauer starten Kampagne zur Verkehrssicherheit

Die "Sommerresidenz" des Burgauer Pfarrers in Limbach ist saniert

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren