Newsticker

So viele wie noch nie: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Damit der Rasen noch besser wird

Versammlung

29.04.2015

Damit der Rasen noch besser wird

Auf dem Sportgelände Ellzee wurde der neue Tiefenlockerer vorgestellt. Das Gerät kostete die Sportplatz-Pflegegemeinschaft 35000 Euro.
Bild: Erich Malinowski

Die Sportplatz-Pflegegemeinschaft hat einen neuen Tiefenlockerer gekauft. Dafür muss jetzt der Jahresbeitrag für die 46 Mitgliedsvereine erhöht werden

Um den Sportvereinen bei der Pflege ihrer Rasenspielplätze einen noch besseren Service bieten zu können, wurde ein neuer Tiefenlockerer angeschafft. Gottfried Bergmüller und Georg Birkner haben sich auf einer Messe entsprechende Geräte vorführen lassen und haben sich dann für das Vorführgerät der Firma Wiedenmann entschieden. Dieser Tiefenlockerer wurde nun den Platzwarten in Ellzee vorgestellt.

Während beim Aerifizieren eine Tiefe von acht Zentimetern erreicht werden kann, schafft es der Tiefenlockerer bei entsprechender Bodenbeschaffenheit bis auf 20 Zentimeter. Der Anschaffungspreis liegt bei etwa 35000 Euro und kann aus Eigenmitteln bezahlt werden. Dadurch sind allerdings die Reserven aufgebraucht. Deshalb war es erforderlich, den Jahresbetrag, der seit der Gründung im Jahre 1994 bei 52 Euro lag, auf 75 Euro zu erhöhen. Die Kosten für das Vertikutieren, Aerifizieren und Besanden bleiben gleich. Die Kosten für die Tiefenlockerung wurden vorerst auf 575 Euro festgesetzt.

Die neue Vorsitzende Roswitha Fischer ließ in ihrem Tätigkeitsbericht das Jahr 2014 noch einmal Revue passieren. Die Sportplatz-Pflegegemeinschaft kümmert sich um die Rasenspielfelder und sorgt dafür, dass diese immer in einem guten Zustand sind. Ausgeführt werden Arbeiten wie Aerifizieren, Vertikutieren, Besanden, Abschleppen und nunmehr auch Tiefenlockerung. Die Anzahl der Mitgliedsvereine beträgt nun 46.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schatzmeister Georg Birkner legte die Bilanz vor. Durch eine solide Haushaltsführung seit Bestehen konnten die Ersatzbeschaffungen der neuen Geräte aus Eigenmitteln vorgenommen werden. Die Nachsaat-Maschine wurde von Gottfried Bergmüller finanziert.

Dann erläuterte Joachim Kuisle vom Maschinenring die durchgeführten Maßnahmen. 2014 wurden insgesamt 1146 Verfahren vorgenommen und dabei 837 Tonnen gewaschener Sand verarbeitet.

Der Mann „vor Ort“ ist Landwirt Gottfried Bergmüller. Mit seinen Kenntnissen und seinem Einsatz wurden alle Maßnahmen zur vollen Zufriedenheit der Vereine abgewickelt. Bergmüller ist ein gern gesehener Gast bei den Vereinen, der den Vereinsvertretern und Platzwarten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite steht. Abschließend tauschten die Platzwarte ihre Erfahrungen aus und besprachen ihre Pflegemaßnahmen für 2015.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren