Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Das Szenario ist nicht bekannt

Katastrophenschutz

08.11.2017

Das Szenario ist nicht bekannt

Nicht nur von außen, auch im Inneren des Kernkraftwerks Gundremmingen wird man kaum etwas von der Stabsrahmenübung sehen, die dort am Samstag stattfindet.
Bild: Bernhard Weizenegger

Am Samstag findet eine Übung zum Kernkraftwerk Gundremmingen statt. Warum nur wenig davon zu sehen sein wird.

Es geht um die Alarmierung im Katastrophenfall an diesem Samstag, 11. November. Bei einer Stabsrahmenübung sind Mitarbeiter der Landratsämter Günzburg und Dillingen, außerdem aus den Landratsämtern Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu und der Stadt Kempten sowie Vertreter der Polizeipräsidien Schwaben Süd/West und Schwaben Nord mit dabei. Auch werden Ansprechpartner, unter anderem der Polizei, des Landesamts für Umwelt, Vertretern des Kraftwerksbetreibers, verschiedener Hilfsorganisationen sowie der Bundeswehr, erwartet.

Neben Beobachtern aus dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr sowie weiterer bayerischer Behörden kommen auch Vertreter aus dem benachbarten Baden-Württemberg als Gäste. Zu sehen gibt es allerdings nicht viel: Die Übung findet lediglich auf dem Computer statt, Feuerwehr, Hilfsorganisationen und andere Einsatzkräfte rücken tatsächlich nicht aus.

Dass die Übung gerade jetzt stattfindet, hat keinen akuten Anlass: Als höhere Katastrophenschutzbehörde ist die Regierung von Schwaben nach den Vorgaben des Innenministeriums verpflichtet, solche Übungen in regelmäßigen Abständen unter Beteiligung aller betroffenen Behörden und Dienststellen durchzuführen.

Die Teilnehmer aus dem Allgäu vertreten dabei potenzielle Aufnahmeräume bei Evakuierung von Personen. Ziel dieser Übung ist es nach Angaben der Regierung von Schwaben, die für das Kernkraftwerk Gundremmingen erarbeiteten Alarm- und Einsatzpläne, insbesondere die Alarm- und Meldewege und die Kommunikation zwischen den beteiligten Behörden zu überprüfen und zu erproben.

In einem hypothetischen Übungsfall werden die Alarm- und Meldewege sowie das koordinierte Zusammenwirken aller Beteiligten durchgespielt. Kommunikation und Koordination erfolgen auf Grundlage eines internetgestützten Systems zur Einsatzabwicklung bei Störungen der öffentlichen Sicherheit.

Was auf die Teilnehmer zukommen wird, wissen sie noch nicht: Das genaue Übungsszenario ist den Führungsstäben vorher nicht bekannt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren