1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Das politische Altenteil taugt Alfred Sauter nicht

Landkreis Günzburg

09.09.2018

Das politische Altenteil taugt Alfred Sauter nicht

Alfred Sauter will es noch einmal wissen: Der Politiker, der fast sein halbes Leben im Bundestag und Landtag saß, tritt mit 68 als CSU-Direktkandidat im Stimmkreis Günzburg an.
Bild: Bernhard Weizenegger

Landtagswahl: Der einflussreiche Abgeordnete und CSU-Direktkandidat über die „Gefechtslage“ seiner Partei und darüber, was wichtig wird für die Region.  

Zum Abschluss des Gesprächs lässt Alfred Sauter ein Papierbündel da: „Tätigkeitsbericht Oktober 2013 bis 2018“ sind die 33 Seiten überschrieben. Es soll ein Nachweis darüber sein, was sein Landtagskollege Hans Reichhart, der seit 21. März als Finanzstaatssekretär am Regierungstisch sitzt, und er alles in der und für die Region getan haben. Von A(ichen) bis Z(iemetshausen) werden die einzelnen Maßnahmen aufgezählt.

Nötig hätte das Sauter schon lange nicht mehr. Die Geschäfte der am Münchner Arabellapark liegenden Anwaltskanzlei Sauter & Wurm gehen gut. Das Spezialgebiet des 68 Jahre alten Juristen ist das Immobilienrecht – von der Projektentwicklung über die Schaffung von Baurecht bis hin zur Finanzierung von Immobilienprojekten. Aber Sauter brennt nach wie vor für die Politik und seine Arbeit als Abgeordneter. Die hat wenige Wochen vor der Landtagswahl in Bayern noch mehr Übergewicht als ohnehin schon.

Die Situation Bayerns und die Stimmung im Freistaat passen nicht zusammen

Der bestens vernetzte Parteistratege aus Ichenhausen sagt, die Lage Bayerns ist „objektiv gut“. Das allerdings spiegele sich nicht in der Stimmung im Land. Die sozialen Medien hätten die politische Landschaft völlig verändert. Die Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten führt aus Sauters Sicht in Wahrheit „zur Abkapselung“ von Menschen, die sich nur noch unter ideologisch Gleichgesinnten bewegten. Ein an Sachargumenten orientierter politischer Diskurs könne kaum noch geführt werden. „An die Leute ist fast nicht mehr ranzukommen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das ist die „neue Gefechtslage“ für die CSU im Landtagswahljahr 2018, die sich in der Sandwichposition zwischen der oft bemühten politischen Mitte und dem Rechtsausleger AfD befindet. Offiziell hat es der Günzburger CSU-Kreisvorsitzende und Sprecher der 15 schwäbischen CSU-Landtagsabgeordneten noch nicht aufgegeben, seine Partei auch im Herbst 2018 weiter allein an der Macht zu sehen. Bei vielen Wählern entscheide es sich erst in den letzten Tagen vor der Wahl, wo sie ihr Kreuz machen, formuliert er. Bei all den Veranstaltungen – „nicht nur den von uns organisierten“ – hat Sauter „große Aufgeschlossenheit“ gespürt „und nicht Ablehnung“.

Bildung, Breitband, Bahnverkehr

Die Förderung des Bildungsbereichs (Stichwort: Digitales Klassenzimmer), der Breitbandausbau, die Stärkung des Bahnverkehrs, die Wiederbelebung der Ortskerne auf dem Land und die Herausforderungen und Chancen einer Augsburger Uniklinik auch für den Kreis Günzburg sieht Sauter als bestimmende Themenkomplexe in der nächsten Legislaturperiode für die Region. Er werde dafür arbeiten wie in der Vergangenheit auch, verspricht er.

Sauter hat keine Lust auf das politische Altenteil. Deshalb hat er sich als Direktkandidat noch einmal aufstellen lassen. Für seinen politischen Kronprinzen Reichhart bleibt damit nur der Weg, über die Liste in den Landtag zu kommen. Das wird eng. Zu eng?

Fakten zu Alfred Sauter

Geboren: 3. August 1950.

Wohnort: München, Ichenhausen.

Familienstand: Verheiratet, zwei erwachsene Töchter (Viki und Leni).

Ausbildung/Studium: 1969 Abitur am Dossenbeger-Gymnasium Günzburg. Jura- und Politikstudium in Tübingen, Genf, München.

Beruf: Rechtsanwalt, Landtagsabgeordneter.

Politische Ämter: 1980 bis 1988 Mitglied des Bundestags, Seit 1990 Landtagsabgeordneter. 1988 bis 1998 Staatssekretär in drei Ministerien (Bundes- und Europaangelegenheiten, Justiz, Innen). 1998/99: Bayerischer Justizminister. Seit 1996 Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Günzburg.

Vereinsmitgliedschaften: Mitglied in den Ichenhauser Sportvereinen und in der Feuerwehr.

Hobbys: Bergwandern, Lesen, Jazz-Musik der 20er-Jahre, Sammeln schwäbischer Landkarten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ema020.tif
Bezirksliga Schwaben

Bubesheim ist heiß aufs Topspiel - Thannhausen in Altenmünster

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen