1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Das sagt FC Günzburg-Trainer Christoph Bronnhuber zum Aufstieg

Interview

15.05.2019

Das sagt FC Günzburg-Trainer Christoph Bronnhuber zum Aufstieg

Der Meistercoach: Christoph Bronnhuber führte den FC Günzburg als Spielertrainer zum Kreisliga-Titel.
Bild: Ernst Mayer

Der Coach des Kreisliga-Meisters FC Günzburg spricht über den Weg zum Titel, den schärfsten Rivalen, die Spieler der Saison und Hoffnungen für die Bezirksliga.

Ihre Mannschaft hat den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga ausgelassen in der Günzburger Innenstadt gefeiert. Wie lang ging’s an diesem 12. Mai eigentlich, Herr Bronnhuber?

Bronnhuber: Die Party ging bis halb eins. Das spürte man stimmlich und körperlich am Tag danach auch noch. Aber das kommt ja nicht so oft vor, dass man Meister wird – und man soll die Feste feiern, wie sie fallen.

Schon vor Saisonbeginn hatten Offizielle des FC Günzburg das Ziel Aufstieg fixiert und auch in öffentlichen Äußerungen bekräftigt (hier geht's zum Bericht Der neue FC Günzburg will's jetzt wissen). Es hätte ja auch daneben gehen können. Warum hat’s aus Ihrer Sicht geklappt?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bronnhuber: Wir sind das Thema Aufstieg bewusst offensiv angegangen. Es ist aus meiner Sicht ein wichtiger Faktor, dass jeder Spieler gleich weiß, wo es hingehen soll. Natürlich war über die Saison gesehen die Breite im Kader mit entscheidend für den Erfolg. Wir hatten während der Urlaubszeit im Sommer 2018 einige Ausfälle und jetzt gegen Ende der Saison wieder. Das hat wehgetan, aber wir konnten das immer gut auffangen.

Riesen-Respekt für den TSV Ziemetshausen

Gab’s einen bestimmten Punkt während der Runde, an dem Sie sich dachten: Ja; das klappt?

Bronnhuber: Dieser Punkt kam sehr spät, erst am Sonntag, zehn Minuten vor Abpfiff der Partie in Gundelfingen. Da sind die Steine vom Herzen gefallen. Man muss ja auch unserem schärfsten Rivalen TSV Ziemetshausen einen Riesen-Respekt zollen. Die ganze Saison kein Spiel zu verlieren und Zweiter zu werden – ich weiß nicht, ob es das so oft gibt. Ich wusste auch immer um die Qualität von Ziemetshausen.

Das Aufstiegsteam bleibt zusammen

Ihr sportlicher Leiter Steffen Hasenfus hat in der Stunde des Triumphs gesagt, dass die Aufstiegsmannschaft zusammenbleibt. Sie selbst bleiben auch?

Bronnhuber: Klar. Der Verein ist sehr gut aufgestellt. Die Verantwortungen sind auf viele Personen aufgeteilt, was zeigt, dass es von Strukturen her passt. Dazu haben wir eine Mannschaft, die hoffentlich auch in der Bezirksliga eine sorgenfreie Runde spielen kann. Das sind gute Jungs und es wird nun eine andere Herausforderung, als Aufsteiger eine Liga zu halten.

Ist der Klassenerhalt wirklich das Ziel? Oder strebt man insgeheim nach Höherem?

Bronnhuber: Das müssen wir schon realistisch sehen. Spielerisch und teilweise auch von den Budgets der Vereine her ist das wirklich eine andere Ebene. Es wäre also vermessen zu sagen, wir greifen nach Größerem. Sollten wir drei, vier Spieltage vor Schluss gesichert sein, hätten wir eine gute Runde gespielt.

Wünschen darf man sich als Meistertrainer ja mal was. Also: An welchen Stellen könnten Sie sich Verstärkungen gut vorstellen?

Bronnhuber: Ich hätte noch ganz gerne einen linken Verteidiger. Und am besten noch einen jungen, ehrgeizigen Stürmer.

Spieler des Jahres: Stefan Bandlow und Maximilian Lamatsch

Gibt es aus Ihrer Sicht einen Spieler der Saison? Oder einen, der sich am besten entwickelt hat?

Bronnhuber: Ganz klar Stefan Bandlow. Der ist 19 Jahre alt, absolviert sein erstes Jahr im Männerbereich. Was der für eine Leistungskurve hingelegt hat, ist phänomenal. Er kam ja als Jugendlicher Gott sei Dank vom Handball zurück zum Fußball. Außerdem möchte ich Maximilian Lamatsch nennen. Wenn man im Fußball einen hat, der 30 Tore in der Saison macht, ist das ein gewaltiges Pfund.

Ein Blick aufs Sportgelände: Das Ambiente im Auwaldstadion ist über die Jahre wirklich wesentlich hübscher geworden. Geht da noch was? Zum Beispiel in Sachen Tribüne?

Bronnhuber: Früher, wenn ich als Gast ins Günzburger Auwaldstadion kam, war es dort tatsächlich nicht immer anschaulich. Doch es war in jüngerer Vergangenheit immer das Ziel des Präsidiums, die gesamte städtische Anlage herzurichten. Und der Verein ist auch weiterhin dabei, im guten Austausch mit der Stadt ein schönes Gelände zu gestalten. Zum aktuellen Stand der Tribünenfrage kann ich nichts sagen. Aber das Sportheim ist längst gemacht, der Hauptplatz ist hervorragend und auch die Trainingsplätze sind super.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Combo_Eichenprozspinner_Mai19.tif
Landkreis Günzburg

Plus Eichenprozessionsspinner sind wieder auf dem Vormarsch

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen