Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Den Bruder vom Thron verdrängt

21.03.2009

Den Bruder vom Thron verdrängt

Winterbach (AZ) - Schützenmeister Martin Keller hat im Rahmen der Generalversammlung bei Edelweiß Winterbach die Ehrung der Vereinsmeister und Pokalsieger sowie die Proklamation des Schützenkönigs vorgenommen.

Auch in diesem Jahr - zum vierten Mal in Folge - wurde der Schützenmeister selbst Vereinsmeister in der Schützenklasse, gefolgt von Gerhard Hörmann und Anita Szaunig. In der Schülerklasse platzierte sich Katharina Briegel an erster Stelle. Den Jugendpokal holte sich Andrea Szaunig. Auf Rang zwei konnte sich Manuel Merz platzieren. Beim Damen-Wanderpokal setzte sich Sabine Keller durch. Die folgenden Plätze belegten Franziska Keller und Anita Szaunig.

Mit nur 0,5 Punkten Vorsprung ergatterte sich Gerhard Hörmann den Edelweiß-Wanderpokal. Auf Rang zwei platzierte sich Joachim Szaunig, Platz drei belegte Cornelia Kaifer.

Spannend wurde es auch bei der Proklamation des Schützenkönigs. Mit einem 39,4 Teiler sicherte sich Jugendschützin Andrea Szaunig die Königswürde und verdrängte ihren Bruder und bisherigen König Joachim Szaunig auf den zweiten Platz. Dritte wurde Cornelia Kaifer.

Den Bruder vom Thron verdrängt

Bürgermeister Karl Oberschmid war seit der Wahl zum ersten Mal in der Mitte der Schützen. Er gratulierte allen Gewinnern und dankte dem Verein für die gute Zusammenarbeit in der Gemeinde.

Die Ergebnisse

Vereinsmeister - Schützen: 1. Martin Keller (3.571), 2. Gerhard Hörmann (3.511), 3. Anita Szaunig (3.423). Schüler: 1. Katharina Briegel (914).

Pokale - Jugendpokal: 1. Andrea Szaunig (195,7), 2. Manuel Merz (203,8). Edelweiß-Wanderpokal: 1. Gerhard Hörmann (39,3), 2. Joachim Szaunig (39,8), 3. Cornelia Kaifer (46,6). Damen-Wanderpokal: 1. Sabine Keller (104,7), 2. Franziska Keller (108,7), 3. Anita Szaunig (174,3).

Schützenkönig: 1. Andrea Szaunig (39,4), 2. Joachim Szaunig (55,4), 3. Cornelia Kaifer (72,4).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren