Newsticker
Gesundheitsminister wollen Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der Defibrillator ist jetzt für alle zugänglich

Oberknöringen

29.01.2019

Der Defibrillator ist jetzt für alle zugänglich

Am Feuerwehrhaus Oberknöringen ist jetzt für jeden Bürger ein Defibrillator zugänglich.
2 Bilder
Am Feuerwehrhaus Oberknöringen ist jetzt für jeden Bürger ein Defibrillator zugänglich.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Die Oberknöringer Feuerwehr gibt wichtige Infos zur Benutzung des Geräts. Und vom Kreisbrandrat gibt es hohe Ehrungen.

Dass die Kommune immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehren hat, ist bei den meisten Versammlungen der Wehren im Landkreis immer wieder zu hören. In Oberknöringen verdeutlichte ein konkretes Beispiel, dass bei dringlichen Anschaffungen rasch gehandelt wird: Kommandant Christian Blaha bedankte sich im Namen der Feuerwehr bei Bürgermeister Konrad Barm sowie der Stadt Burgau, dass nach einem Antrag der Feuerwehr ein öffentlich zugänglicher Defibrillator außen am Feuerwehrgerätehaus in Oberknöringen angebracht worden ist, der bei Bedarf von jedem Bürger im Notfall entnommen werden und somit Leben retten kann.

Blaha wies darauf hin, dass aber in jedem Fall, trotz Defibrillator, immer der Notruf unter 112 gewählt werden muss. Die Kontrolle der Einsatzbereitschaft des Gerätes erfolgt freiwillig über die Floriansjünger, die auf diesem Gerät noch gesondert ausgebildet werden. Wichtig für die Feuerwehr: Wurde das Gerät entnommen, sollte die zeitnah dem Kommandanten der Feuerwehr beziehungsweise der Stadt Burgau gemeldet werden, damit der Defibrillator nach Gebrauch wieder mit entsprechenden Schock-Pads bestückt und auf Funktionsfähigkeit geprüft werden kann.

19 Einsätze gab es im vergangenen Jahr

Der Kommandant konnte in seinem Bericht über 19 geleistete Einsätze im vergangenen Jahr berichten. Diese reichten von Sicherheitswachen über Brandeinsätze bis hin zu einem großen Ölunfall und schweren Verkehrsunfällen. Insgesamt befanden sich die Aktiven der Feuerwehr Oberknöringen rund 365,5 Stunden freiwillig im Dienst am Nächsten. Blaha bedankte sich bei den Kameraden von Unterknöringen und Burgau für die hervorragende und vorbildliche Zusammenarbeit der Feuerwehren der Stadt.

Im Anschluss an seinen Bericht beförderte der Kommandant mehrere Kameraden: Zum Feuerwehrmann wurde Andreas Schäffer, zum Hauptfeuerwehrmann Wolfgang Bissinger, Daniel Höfle, Michael Mader und Matthias Mader und zum Löschmeister Manfred Untersehr befördert. Auch der Kommandant erhielt eine Beförderung durch seinen Stellvertreter Markus Blaha: Er wurde zum Oberlöschmeister befördert. Für zehn Jahre aktiven Dienst erhielt außerdem Franz Franke das Ehrenabzeichen.

Für 25 Jahre aktiven Dienst gibt es das Ehrenkreuz in Silber

Die größte Ehre überbrachte jedoch Kreisbrandrat Robert Spiller: Er überreichte das Ehrenkreuz des Freistaates Bayern in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst an Stefan Baader, Wolfgang Bissinger, Daniel Höfle, Matthias Mader und Kommandant Christian Blaha. Dem Sechsten im Bunde, der an der Versammlung leider verhindert war, wird die Ehrung nachgereicht.

Außerdem überreichte Spiller Josef Eisenlauer für eine sagenhafte aktive Dienstzeit von 45 Jahren das Ehrenabzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber. Es kommt nicht oft vor, so der Kreisbrandrat, dass in einer Wehr fast eine gesamte Jugendgruppe geschlossen das 25-jährige Ehrenabzeichen erhält und ein Kamerad 45 Jahre treu zu seiner Wehr steht und für seine Mitbürger Hilfe leistet.

Die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr ist gut angelaufen

Um an diesen Erfolg anzuknüpfen, wurde Anton Stegherr vom Kommandanten anschließend offiziell als Jugendwart ernannt – seit Mai 2018 hatte er das Amt bereits kommissarisch inne. Seinem Bericht des Jugendwartes war zu entnehmen, dass die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr gut angelaufen ist. Für 2019 sei einiges geplant, um den Jugendlichen in puncto Ausbildung und Freizeitgestaltung, natürlich auch im Hinblick auf die Gewinnung von weiterem Nachwuchs, etwas zu bieten.

Bei der anschließenden Vereinsversammlung berichtete Vorstand Franz Bee über zahlreiche Aktivitäten des Feuerwehrvereins. Auch vom Verein aus wurden die bereits während der Dienstversammlung Geehrten für 25- beziehungsweise 45-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Weiter erhielten Raimund Bolg, Stefan Filippini, Franz Franke, Peter Göppel, Wolfgang Hahn und Michael Untersehr sowie für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit Wolfgang Ruf eine Ehrung. (zg)

Info Die Feuerwehr Oberknöringen hat eine neue Internetseite: www.feuerwehr-oberknoeringen.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren