1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der Erzbischof von Autenried ist tot

Autenried

25.09.2015

Der Erzbischof von Autenried ist tot

Der orthodoxe Erzbischof Boris Rothemund ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Bild: Antje Sonnleitner (Archiv)

Boris Rothemund von der othodoxen Gemeinde starb im Alter von 85 Jahren.

Er ruht jetzt in der Gruft des Schlossguts Hofberg bei Landshut, dort wo er vor einigen Jahren noch bei Malkursen Einführungen in Altgriechisch und Kirchenslawisch gegeben hat: Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Erzbischof Boris Rothemund von der orthodoxen Gemeinde in Autenried am Samstag im Alter von 85 Jahren im Schloss gestorben.

Seit einem Sturz auf der Treppe im Autenrieder Schloss vor etwa drei Jahren sei „Exzellenz“ immer wieder zu Klinikaufenthalten gezwungen gewesen, schließlich wurde er bettlägerig und dann pflegebedürftig, sagte gegenüber unserer Zeitung Pater Jakobus Puckett, der schon seit vielen Jahren mit Rothemund im Schloss Autenried wohnt. Die orthodoxe Kirche hatte das Anwesen 1959 gekauft und dort eine Kirche geweiht, in der immer noch jeden Sonntag die Liturgie gefeiert wird.

Bekannter dürfte das ebenfalls im Schloss untergebrachte Ikonenmuseum des slawischen Instituts München sein, in dem bedeutende Werke ostkirchlicher Kunst gezeigt werden. Der schon im Alter von 29 Jahren zum Bischof geweihte Boris Rothemund hat nicht nur ungezählten Besuchern die Kostbarkeiten im Ikonenmuseum gezeigt, sondern vor allem in Hofberg auch Vorträge über Kunst- und Kulturgeschichte gehalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Nachfolge des Verstorbenen sei noch nicht geregelt, sagte der 75-jährige Pater Jakobus, der dem Erzbischof schon seit etwa zwei Jahren viele Aufgaben abgenommen hat. In den vergangenen Jahren habe man sich um das Innere des Schlosses bemüht, sagte Pater Jakobus, zur Zeit werde die Kücheneinrichtung erneuert. Für eine umfassende Außenrenovierung „fehlt uns leider das nötige Kleingeld“, aber die dringend notwendige Sanierung des Zauns habe man doch ins Auge gefasst. Das 1971 erneuerte Dach sei noch gut und das Gebäude mit Kupferdachrinnen versehen.

„Wir müssen jetzt einfach Gottvertrauen haben“, sagte der orthodoxe Geistliche, der jeden Sonntag in der Autenrieder Schlosskirche die Liturgie feiert und dabei gelegentlich von dem in Krumbach lebenden orthodoxen Pater Benjamin unterstützt wird. Wenn es kalt ist, kommt manchmal nur ein Dutzend Gläubige in die Autenrieder Schlosskirche, bei Taufen, Hochzeiten oder zum Osterfest können es auch mehrere Hundert sein. (ilor)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0170(1).JPG
Günzburg

Kita-Gebühren steigen, Eltern zahlen weniger

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden