1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der SC Ichenhausen geht entspannt ins Derby gegen Gundelfingen

Ichenhausen

15.11.2019

Der SC Ichenhausen geht entspannt ins Derby gegen Gundelfingen

Im Hinspiel forderten die Ichenhauser um Mateusz Staron (rechts) den FC Gundelfingen ziemlich, unterlagen aber am Ende mit 0:2 im eigenen Stadion. Nun steht das Rückspiel in Gundelfingen an.
Bild: Brugger

Beim Tabellenführer FC Gundelfingen kann der SC Ichenhausen befreit aufspielen. Der Gegner hat Respekt vor dem SCI. Worauf Trainer Unsöld setzt.

Es ist Derbyzeit in der Fußball-Landesliga Südwest. Am Samstag um 14 Uhr empfängt Tabellenführer FC Gundelfingen den SC Ichenhausen. Und vor diesem Aufeinandertreffen haben beide Teams nur Lob füreinander übrig. SCI-Trainer Oliver Unsöld betont: „Gundelfingen steht zurecht da oben. Sie spielen bisher eine konstant gute Saison. Auf der anderen Seite sagt FCG-Coach Martin Weng: „Grundsätzlich zählt der SCI für mich zu den Top fünf in der Liga, das ist eine richtig gute Truppe.“ Trotz des Respekts voreinander ist die Vorfreude auf das Duell im Gundelfinger Schwabenstation aber groß.

Gut ist allen noch das Hinspiel im Ichenhauser Hindenburgpark in Erinnerung. „Ichenhausen hat uns mächtig zugesetzt“, so Weng. „Wir hatten dann das Spielglück auf unserer Seite.“ Den 2:0-Sieg der Gundelfinger könne man, so SCI-Coach Unsöld, auch als Initialzündung für den Lauf sehen, der Gundelfingen an die Tabellenspitze getragen hat. „Wir waren sozusagen der Aufbaugegner. Wir waren da aber nicht die schlechtere Mannschaft.“

Überhaupt sieht der 46-Jährige bei den Königsblauen in den vergangenen Wochen einen leichten Aufwärtstrend. Der 3:1-Sieg gegen Jetzendorf und der 8:0 in Kaufbeuren hätten den Spielern Selbstbewusstsein gegeben, so Unsöld. „So ein Spiel wie gegen Egg hätten wir vor ein paar Wochen wahrscheinlich noch verloren. Aber die Spieler haben jetzt gesehen, was möglich ist, wenn mal alles gut läuft.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unsöld: Gundelfingen ist klarer Favorit

Dennoch sieht Unsöld die Favoritenrolle klar beim FC Gundelfingen. „Die wollen da oben bleiben und müssen gegen uns gewinnen. Wir wollen auch mehr Abstand nach unten, aber wir müssen da noch nicht gewinnen. Für uns ist das ein schönes Bonusspiel vor der Winterpause.“ Mit viel Glück, so Unsöld, werde man einen Punkt aus Gundelfingen mitnehmen.

Denn der Gegner ist nicht nur ausgeruht, nachdem das Spiel beim VfB Durach in der vergangenen Woche ausgefallen ist. Trainer Weng sagt auch: „Der Erfolgshunger der Jungs ist noch längst nicht gestillt.“ Und der FCG hat mit den Ichenhausern noch eine Rechnung offen. In den vergangenen beiden Spielzeiten haben sie jeweils drei Punkte aus dem Schwabenstadion entführt.

Kilian Kustermann kehrt bei Ichenhausen nach Rotsperre zurück

Personell hat der SCI am Samstag wieder eine Option mehr. Kilian Kustermann kehrt nach abgesessener Rotsperre ins Team zurück. „Er ist ein wichtiger Mann für uns, der auch spielerisch eine gewisse Entlastung bringt“, sagt Unsöld über den Angreifer. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Kapitän Stefan Strohhofer und Waldemar Schaab. Beide sind angeschlagen. Gundelfingen kann personell nahezu aus den Vollen schöpfen. Neben dem verhinderten Tarik Öz fehlt lediglich Julian Elze.

Ein Erfolg im Derby gegen den Tabellenführer würde dem SCI für die verbleibenden Spiele vor der Winterpause gegen Olching und Mering sicherlich weiteren Auftrieb geben. Allerdings müssen die Königsblauen dazu ihre schwankenden Leistungen in den Griff bekommen, ihr Potenzial abrufen und einfache Fehler, die immer wieder passieren, abstellen. Dann ist vielleicht sogar eine Überraschung drin. Trainer Unsöld formuliert es so: „Wir haben oft genug bewiesen, dass wir gegen gute Gegner mithalten können. Wir können in der Liga gegen jeden gewinnen. Wir können aber auch gegen jeden verlieren.“ (mit wab)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren