Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der SC Ichenhausen will hoch hinaus

Fußball-Landesliga

16.09.2020

Der SC Ichenhausen will hoch hinaus

Die Fußballer des SC Ichenhausen blicken zuversichtlich in die Zukunft. Norman Köck beteiligt sich an der sportlichen Leitung. Auf dem Spielfeld sollen die Neuzugänge Enes Bastan, Miguel Malheiro und Ugur Kiral vor allem für offensive Akzente sorgen.
Bild: Ernst Mayer

Plus Der Landesligist hat während der Corona-Pause einen Drei-Jahres-Plan für einen möglichen Bayernliga-Aufstieg ausgetüftelt. Neue Verantwortliche sollen helfen, das Projekt anzuschieben.

Der Anstoß zur neuen Aufbruchstimmung kam aus der Mannschaft. Das betont Rudi Schiller ausdrücklich. Letztlich wurde aus der Frage, in welche Richtung sich die Fußball-Abteilung des SC Ichenhausen mittelfristig entwickeln möchte, ein Drei-Jahres-Plan, führt der Sportleiter des Landesligisten weiter aus. Als Eckpunkte des Konzepts wurden während der corona-bedingten Zwangspause in gemeinschaftlicher Arbeit folgende Eckpunkte definiert: erfolgreicher Landesligafußball, verbesserte Infrastruktur, klare Vereinsstrukturen. „Und dann schauen wir, was rauskommt“, sagt Schiller.

Womit er genau jenes Wort, um das er sich zumindest für den Augenblick allzu gerne herumwinden wollte, unausgesprochen benennt: Bayernliga. Denn genau darum geht es: Möglichkeiten zu finden, den SC Ichenhausen eine Spielebene nach oben zu hieven und gleichzeitig ein wirtschaftliches Fundament zu bilden, das diesen Traum auch trägt.

Norman Köck nun an der Seite von Rudi Schiller

Auf dieser Seite des Plans kommt nun ein neuer Mann ins Spiel, der bisher im Hintergrund agierte. Norman Köck, Marktveranstalter aus Neu-Ulm, teilt sich künftig mit Schiller die Aufgaben der sportlichen Leitung. Die Frage nach der Rangordnung unter ihnen schneidet Schiller ab, ehe sie wirklich gestellt ist: „Ich brauche keinen Assistenten sondern Leute, die mit mir zusammen anschieben“, sagt er gewohnt kernig. Und auch Köck präsentiert sich als Partner, der das offene Wort nicht scheut. „Alles läuft in gegenseitiger Absprache“, sagt er, und setzt hinzu: „Wir werden vielleicht nicht immer einer Meinung sein. Aber wir wollen zusammen das Beste für den Verein erreichen.“ In diesem Zusammenhang fällt das Wort Bayernliga-Einzug dann auch erstmals – ohne dass Köck dabei den Anschein erweckt, Druck auf wen auch immer auszuüben.

Das Wichtigste sei, so Köck weiter, „unsere Vision umzusetzen innerhalb, sagen wir, der kommenden drei Jahre.“ Wobei Schiller umgehend präzisiert, dass sich Erfolg auf dem Spielfeld und Neuerungen in Sachen Infrastruktur gegenseitig bedingen beziehungsweise das eine ohne das andere wenig Sinn ergibt. Zu den ersten Prioritäten zählt Schiller hier den Zuschauerkomfort im Hindenburgpark. Ein zentraler Punkt der Überlegungen: „Wir wollen eine Tribüne bauen.“

Helmut Jaser ist kaufmännischer Leiter

Damit auf wirtschaftlicher Seite alles gut geht, hat der SC Ichenhausen auch für diesen Bereich einen Spezialisten installiert. Schiller und Köck betonen gemeinsam, dass sie durch Helmut Jaser ungemein wertvolle Unterstützung erfahren. Köck bekräftigt: „Wir sind alle drei Leute, die ein kaufmännisches Verständnis haben. Und jeder von uns hat einen festen Bereich, um den er sich kümmern kann.“

Ugur Kiral: Diesmal drinbleiben - dann angreifen

Wie stark die Fußballer in den Prozess eingebunden sind und wie sehr sie die Neuorientierung unterstützen, unterstreicht Ugur Kiral. Der Neuzugang vom SC Türkgücü Ulm ist von seinem Naturell, aber auch von seinem sportlichen Werdegang her (unter anderem spielte er für den SSV Ulm 1846 und den FC Memmingen in der Regionalliga) ein Anführer-Typ. Er umreißt das gemeinsame sportliche Ziel mit den Worten: „Diese Saison die Klasse halten und nächste Saison oben angreifen.“ Auf den Einwand, dass Schiller in diesem Zusammenhang eine eher defensive Wortwahl bevorzugt, entgegnet der 27-Jährige: „Das können sich die Leute doch selbst denken, dass die Landesliga hier in Ichenhausen schon lange Standard ist und dann auch mal eine neue Herausforderung vor der Tür stehen sollte.“

Lesen Sie auch den Kommentar: Die richtige Strategie


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren