Newsticker

RKI meldet mehr als 18.000 neue Corona-Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Bibertaler Bürger stehen im Mittelpunkt

Auszeichnungen

13.01.2015

Die Bibertaler Bürger stehen im Mittelpunkt

Beim Bibertaler Neujahrsempfang stellte Bürgermeister Oliver Preußner (letzte Reihe ganz rechts) bewusst die Bürger in den Vordergrund. Einige wurden für sportliche und ehrenamtliche Leistungen geehrt.
Bild: Sandra Kraus

Warum Bürgermeister Oliver Preußner beim Neujahrsempfang auf eine ausführliche Rede verzichtet hat

Einer „neujahrsempfangs-technischen Routine“ will Bibertals Bürgermeister Oliver Preußner keine Chance geben. Denn das hätten die Bürger, die im vergangenen Jahr im Sport oder Ehrenamt Besonderes geleistet haben, einfach nicht verdient. Deshalb verzichtete Preußner bei seinem ersten Neujahrsempfang als Bürgermeister auf den erwarteten Rückblick auf das Jahr 2014 und auf dem Ausblick auf 2015 und erlaubte sich lediglich einen Hinweis darauf, dass Gemeinderat und Bürgermeister der Zustand der Wasserleitungen und des Kanalnetzes am Herzen liege und dass 2014 zum zweiten Mal in Folge ein Rekordergebnis an Gewerbesteuer-Einnahmen (1,1 Millionen Euro) erzielt worden sei. Darlehen von 1,6 Millionen Euro stünden drei Millionen Rücklagen gegenüber.

Gemeinsam mit vielen Bürgern im vollen Traube-Saal in Bühl stieß das Gemeindeoberhaupt auf eine gute Zukunft Bibertals an. Unter den Gästen waren die Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Hans Reichart, Landrat Hubert Hafner und Leipheims Bürgermeister Christian Konrad, Bibertals Geistlichkeit, Kreisrat Dr. Wolfgang Stolle, Vertreter der Bibertaler Schulen und Kinderhäuser, der Banken und der Betriebe sowie der vielen Vereine und Organisationen.

Ein Ehrensalut der Böllerschützen aus Hetschwang und konzertante Blasmusik des Jugendblasorchesters Bibertal boten der Ehrenamts- und Sportlerehrung einen würdigen Rahmen. Die Urkunde der Gemeinde in Silber und einen Blumenstrauß erhielt Ingrid Nielen aus Kissendorf. Sie ist seit Mai 1993, also seit fast 22 Jahren, Vereinsvorsitzende des Gesangsvereins Frohsinn Kissendorf, dem sie seit 51 Jahren die Treue hält. Eine Herzensangelegenheit müsse das Singen und der Gesangverein für Ingrid Nielen sein, war sich Preußner sicher. „Ehrenamt ist niemals selbstverständlich“, betonte er und dankte ganz ausdrücklich für das Engagement der Bürger, das in ganz vielen Bereichen sehr stark ausgeprägt sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Sportlerehrung wurden Aktive aus Fußball, Schwimmen, Bogenschießen, Gewehrschießen, Taekwondo, Rettungsschwimmen und Kegeln ausgezeichnet (siehe Infokasten). Bis zum Schluss gedulden mussten sich die jungen Sportler der Tanzgruppe des VfL Bühl, des Kinderturnens des VfL Bühl und der Kisskids des TSV Kissendorf, bis sie ihre schwungvollen und kreativen Choreografien dem begeisterten Publikum zeigen durften.

Zum Nachdenken und Schmunzeln regte die Dekoration auf den Stehtischen an, die traditionell der Obst- und Gartenbauverein übernommen hatten. Bunte Handbesen und Kehrschaufeln, verziert mit einer Blüte und einem Spruch passend zum Handwerkszeug des Auskehrens waren ein Hingucker und passten zum Jahr des Wandels. So hatte Oliver Preußner das Jahr 2014 nämlich charakterisiert und humorvoll gemeint: „Ein neuer Bürgermeister mit ein paar mehr Kilo auf den Rippen, aber dafür ein paar grauen Haaren weniger und ein neuer Gemeinderat sind dafür nur ein Beispiel.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren