1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Katzensucher von Bubesheim

Bubesheim

12.08.2015

Die Katzensucher von Bubesheim

Die Katze Lia ist nach einem Autounfall auf der A8 bei Bubesheim verschwunden.
2 Bilder
Die Katze Lia ist nach einem Autounfall auf der A8 bei Bubesheim verschwunden.
Bild: Iris Rüdisch

Kätzchen Lia wurde in Spanien gerettet und sollte in Nordrhein-Westfalen ein schönes Leben bekommen. Doch dann passierte auf der A8 ein Unfall.

Bei einem Autounfall vor zwei Wochen auf der A8, ungefähr dort, wo der Lärmschutzwall in Fahrtrichtung Stuttgart endet, ist Lia in ihrer Transporttasche aus dem Auto geschleudert worden. Das Behältnis ging auf und die Spur der kleinen Katze verliert sich. Jemand sah wohl noch, wie sie die Böschung hinauf lief. Seitdem suchen Menschen aus Bubesheim und der Umgebung nach dem Tier.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für Birgit Miller, Vorsitzende der Katzenhilfe Augsburg, war der Unfall ein klarer Anlass aktiv zu werden. Flyer wurden gedruckt, aufgehängt und in Briefkästen verteilt. Über die Facebook-Gruppe „Suche nach Katze Lia Bubesheim Unfall A8“ verabredeten sich Samtpfotenfreunde zur zeitaufwendigen Suche. Es gleicht ein bisschen der Fahndung nach der Nadel im Heuhaufen, wenn die Menschen in Maisfeldern und Schrebergärten, im Dorf und auf dem Friedhof, vom Sportplatz bis zum Baumschulgelände nach Lia stöbern.

Die Bubesheimerin Tanja Heid war schon viel unterwegs und freut sich über die positiven Reaktionen: „Als wir nachts mit Taschenlampen in die Gärten leuchteten, hielt uns einer schon für sehr verdächtig, doch wir konnten alles erklären, und der zuerst misstrauische Herr versprach, die Augen offen zu halten.“ Auch Ute und Martin Höynck aus Bibertal sind tatkräftig bei der Suche mit dabei.

Die Katzensucher von Bubesheim

Lia wurde in Spanien gerettet

Dabei hätte das Leben für Lia so richtig schön werden sollen. Die sieben Monate alte Katze war auf dem Weg von einer Perrera (Tötungsstation) nahe Madrid in ihr neues Zuhause nach Gummersbach. Eine Flugpatin der Organisation „Friends for Dogs“ mit Sitz in Unna im Ruhrgebiet holte Lia und etliche Hunde in Madrid ab und betreute das Tier auf dem Flug nach München. Während die Hunde schon dort an ihre neuen Besitzer übergeben wurden, übernachtete Lia mit ihrer Patin noch in Fürstenfeldbruck, wo sie sehr zutraulich auf die fremden Menschen reagierte.

Am nächsten Tag passierte dann kurz nach elf Uhr auf Höhe Bubes-heim dieser für den Stubentiger so tragische Unfall. Das Auto überschlug sich mehrmals, Lias Flugpatin, die am Steuer saß, brach sich einen Brustwirbel und kam in das Günzburger Kreiskrankenhaus. Das Tier wurde herausgeschleudert. Wann die Transporttasche kaputt ging, weiß keiner. Auch nicht, ob Lia sich aus ihrem blau-bunten Geschirr und der roten Leine befreien konnte, ob sie verletzt ist oder nur verängstigt war vom Unfall oder dem Lärm des Rettungshubschraubers, der angefordert werden musste.

Da sie gechipt und bei der Tierregistrierung Tasso geleistet ist, hat die Katzenhilfe Augsburg alle Tierärzte, Tierkliniken, Tierheime und Rathäuser informiert. „Nur so hat man eine Chance die gerade einmal 1,7 Kilo schwere, kleine, schildpatt-farbene europäische Kurzhaarkatze, die erst vor Kurzem kastriert wurde und diese Narbe seitlich hat, zu finden“, sagt Birgit Miller. Ihr Ehemann Peter Miller ergänzt: „100 Katzen werden allein in Augsburg vermisst gemeldet, drei Viertel davon finden wir.“

Internet und Facebook helfen bei der Suche

Gängiges Mittel unter Vier-Pfoten-Freunden ist die Suche mittels Tierkommunikatoren. Solche Personen können angeblich über Telepathie Kontakt zum Tier aufnehmen und so etwas über seinen Aufenthaltsort erfahren. Von Lia wird berichtet, sie schaue auf ein Maisfeld. Nur zu gerne würde Peter Miller mit einer großen Gruppe, vielleicht einer Jugendfeuerwehr, die entsprechenden Felder im Westen von Bubesheim absuchen. Der Trupp, der sich zu einer neuerlichen Suche aufmacht, glaubt ganz fest, dass Lia noch lebt, vielleicht irgendwo zugelaufen ist.

Iris Rüdisch, die in Unterelchingen den Gnadenhof „Pfotenhöfle“ betreibt, hat frisch gedruckte Flyer im Kofferraum dabei, die verteilt werden sollen. „Wir sind alle traurig und hoffen zusammen mit den neuen Besitzern sehr auf ein gutes Ende.“ Dank Internet und Facebook lässt sich die Suche gut koordinieren. „Die sozialen Medien machen da richtig Sinn“, freut sich Ute Höynck. Und beim Hund Flecki, der kürzlich bei Ulm verschwunden und wiedergekommen ist, sei doch auch alles gut ausgegangen.

Wer Lia gefunden hat oder weiß, wo sie sich aufhält, sollte sich bei Birgit Miller von den Katzenfreunde Augsburg unter 08230/4540 oder 0160/96230334 melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren