Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Kinderkrippe in Burgau ist gut besucht

14.07.2010

Die Kinderkrippe in Burgau ist gut besucht

Die Kinderkrippe in Burgau bietet Platz für 24 Kinder. Wächst der Bedarf, müssten laut Bürgermeister Konrad Barm Überlegungen hinsichtlich einer Erweiterung angestellt werden. Foto: Emil Neuhäusler
Bild: Emil Neuhäusler

Burgau Die Kinderkrippe Burgau wird im September ein Jahr alt. Auch im zweiten Bestandsjahr wird sie voll belegt sein. Der Hauptausschuss des Burgauer Stadtrates beschloss deshalb in seiner Sitzung am Dienstagabend den Anstellungsschlüssel, der das Verhältnis von betreuten Kindern zum Betreuungspersonal darstellt, bei 1 : 9 zu belassen.

Rita Reichel, die Leiterin der Hauptverwaltung, stellte einen Situationsbericht voran: Der Stadtrat habe am 21. Juli des vergangenen Jahres die Verwaltung mit Befristung auf ein Jahr ermächtigt, für die beiden Kindergruppen Personal bis zu einem Anstellungsschlüssel von 9,0 zu beschäftigen. Demnach werden die 24 Kleinkinder zurzeit von drei Erzieherinnen, einer Kinderpflegerin und einer Praktikantin betreut.

Für September 2010 wurden 20 Kinder angemeldet, bis Ende des neuen Kindergartenjahres werden es wieder 24 sein. Reichel schlug deshalb vor, den bisherigen Anstellungsschlüssel beizubehalten.

Für mehr Kinder ist derzeit kein Platz

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf Nachfrage von Stadträtin Gertrud Baumeister erläuterte Reichel, dass der Personalschlüssel stets am Jahresanfang aus dem Durchschnitt für das Kindergartenjahr errechnet werde. Man beginne also bei 20 Kindern mit 1:7,49 und erreiche dann am Jahresende wieder 1:9.

Was geschieht, wenn mehr als 24 Kinder angemeldet werden, wollte Stadtrat Herbert Blaschke wissen. Bei mehr als 25, so Reichel, sei die räumliche Kapazität erschöpft. Die Eltern werden dann auf Tagesmütter verwiesen. Bisher sei das jedoch nicht notwendig gewesen.

Bürgermeister Konrad Barm ergänzte, dass der Bedarf immer wieder abgeschätzt werde. Bei einem dauerhaften Mehrbedarf müssten natürlich Überlegungen hinsichtlich einer Erweiterung angestellt werden. In einem der Burgauer Kindergärten werde sich sicher Platz für eine zusätzliche Gruppe finden.

Zufrieden damit, dass die Kinderkrippe eine schöne Einrichtung sei, die sich bestens bewähre, fiel der Beschluss für die Beibehaltung des alten Anstellungsschlüssels einvernehmlich und damit einstimmig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren