1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Konzenberger und ihre Liebe zur Musik

Konzenberg

29.04.2019

Die Konzenberger und ihre Liebe zur Musik

Neben der Musik standen Ehrungen im Mittelpunkt des Konzerts in Konzenberg (von links) Thomas Hartmann, Carmen Traxler, Andreas Schuster, Andrea Szaunig,Thomas Schuster, Sylvia Schuster, Carolin Schneider, Dirigent Christoph Hins, Kristina Kränzle, Vortand Peter Tausend und ASM-Vertreter Marcus Keller.
Bild: Peter Wieser

Mit einem großartigen Konzert startet der Musikverein Konzenberg in sein Jubiläumsjahr.

Der Musikverein Konzenberg feiert in diesem Jahr 120 Jahre Blasmusik. „Gemeinsame Ziele, Werte und Tradition haben den Verein zu dem gemacht, was er heute ist“, betonte Vorsitzender Peter Tausend. Und so werde sich dieser auch in Zukunft zeigen.

Mit dem Opener „Theme from the A-Team“ von Pete Carpenter und Mike Post hatte der Musikverein für eine brillante Eröffnung gesorgt und bereitete das Publikum nun mit Jan van der Roosts Konzertmarsch „Arsenal“ auf eine beachtliche musikalische Reise vor. Also: gleich die Herzen der Zuhörer mit John Higgins Arrangement des Klassikers „Lion King“, von „Circle of Life“, munterem „Hakuna Matata“ bis hin zum romantischen „Can you feel the Love tonight“ erspielen.

Und nach dem traumhaften Tenorhornsolo von Marius Reichart, unterstützt von Julian Kiffe am Flügelhorn und Thomas Billich an der Tuba bei Michael Geislers Arrangement der irischen Volksweise „Carrickfergus“ gingen die mehr als 30 Musiker vollends in sich auf. Mit John Miles’ „Music“ bekundeten sie nicht nur eine Liebeserklärung an die Musik, sondern auch ihre Leidenschaft, die dahintersteckt. Kein Wunder, mit Christoph Hins hatten sie einen Mann an der Front, der sie – immer lächelnd – in musikalische Höhen dirigierte. Angeblich sollen die Konzenberger Musiker nicht mit ihrer eigentlichen Liebe, sondern mit der zu ihren Instrumenten verbunden sein, wie Moderator Stefan Hirner scherzend bemerkte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben modernen Tönen gibt es auch Traditionelles zu hören

Den zweiten Teil des Konzerts leiteten die Musiker mit der Ouvertüre „The Olympic Spirit“, der Eröffnungsfanfare, die John Williams für die olympischen Spiele 1988 in Seoul geschrieben hatte. Mit Kees Vlaks „New York Overture“ folgte gleich eine weitere, lebendig sich in das geschäftige Treiben der Fifth Avenue stürzend und locker-jazzig durch die Straßenzüge Haarlems „walkend“. Das hatte Pep. Zeit, auch etwas traditionellere Töne anzustimmen, darauf hatte das Publikum ebenfalls gewartet. Dafür sorgten die flotte Polka „Motylek“ von Zdenek Gursky und der „Maxglaner Zigeunermarsch“ von Christoph Zellhofer, ein bisschen „reloaded“, ruhig einmal etwas vom Original abweichend und den Ton von den Posaunen angebend. Und weil die „80er Kult(tour)“ von Thiemo Krass beim Publikum stets bestens ankommt, durfte es sich auch am Samstag noch einmal die Geschichten von der Rosi aus dem Sperrbezirk und dem Sternenhimmel, bei dem die Musiker mitsummten, noch einmal erzählen lassen.

„Ein gewaltiger, ausgeglichener musikalischer Klangkörper und dann die strahlenden Gesichter der Musiker – das macht Freude“, bestätigte ASM-Vertreter Marcus Keller, der langjährige Mitglieder ehrte. Diese waren: für 15 Jahre Andrea Szaunig (Klarinette), Carolin Schneider (Flügelhorn) und Thomas Hartmann (Schlagzeug), für 20 Jahre Sylvia Schuster (Klarinette), sowie für 30 Jahre Carmen Traxler und Kristina Kränzle (beide Flöte) sowie Andreas Schuster (Posaune).

Großer Festakt im September

Das Jubiläumsjahr des Musikvereins Konzenberg steht im Zeichen weiterer Höhepunkte, unter anderem am 13. September mit einem Festgottesdient und einem Festakt mit der Verleihung der Pro Musica-Plakette. Als Schirmherr konnte Alexander Pfluger gewonnen werden. Er, der „Elton John der Blasmusik“, wie Stefan Hirner ihn bezeichnete, war am Sonntag ebenfalls in zwei Stücken präsent: dem Konzertmarsch „Domi Adventus“ und der von ihm arrangierten „Gipfelstürmer-Polka“. Eine Zugabe, die passender hätte nicht sein können, hatte der Musikverein ebenfalls parat: den „Sissi-Marsch“ von Timo Dellweg. Das Jahr, in dem es in Konzenberg erstmals eine Blaskapelle gab, war auch das Jahr, in dem Kaiserin Sissi abdankte.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren