1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Luft ist raus in Ichenhausen

Fußball-Landesliga

12.05.2019

Die Luft ist raus in Ichenhausen

Gib her das Ding: Eher enttäuscht als entschlossen holt der Ichenhauser Yannick Maurer den Ball bei seinem Torwart Patrick Wild ab. Der war bei beiden Illertisser Toren schuldlos und verhinderte mit tollen Paraden weitere Gegentreffer.
Bild: Ernst Mayer

Warum der Landesligist SC Ichenhausen im abschließenden Heimspiel dieser Saison eine Niederlage kassiert.

Irgendwie fehlte aufseiten der Ichenhauser Landesliga-Fußballer die letzte Entschlossenheit. Darin lag am Samstag der spür- und auch sichtbare Unterschied zu den einen Hauch engagierter auftretenden Kickern des FV Illertissen II und deshalb wurde es auch nichts aus dem angepeilten Erfolgserlebnis in diesem finalen Heimspiel der Saison. 1:2 unterlag die Mannschaft von Trainer Oliver Unsöld. Trotzdem: Der vierte Tabellenplatz ist längst zementiert, der dritte bleibt im Bereich des Möglichen und das ist natürlich eine grandiose Leistung angesichts des personellen Totalumbruchs im vergangenen Sommer.

Bonusspiel für Torwart Patrick Wild

Zu Beginn sahen die 130 Augenzeugen ein verteiltes Spiel ohne Höhepunkte. Mit der allerersten Möglichkeit der Partie ging die Regionalliga-Reserve dann gleich in Führung. Ein Zuspiel vollendete Sandro Caravetta aus zwölf Metern Entfernung unhaltbar für Keeper Patrick Wild. Der bekam vor seiner Rückkehr zum Kreisligisten TSV Offingen ein Bonusspiel, obwohl Liridon Rrecaj nach einem Platzverweis mit Zwei-Spiele-Sperre wieder zur Verfügung gestanden hätte. Und Wild packte ordentlich zu, zeigte eine starke Leistung. An den Gegentoren jedenfalls traf ihn keine Schuld.

In der 21. Minute meldete der SCI erstmals Ambitionen an, als Janick Reitz den Illertisser Torwart Tizian Fendt zur Parade zwang. Nach dieser Chance kam der Gastgeber optisch ein bisschen besser ins Spiel, Torchancen stellten sich aber nicht ein. Stattdessen verhinderte Wild einen deutlicheren Rückstand, als er einen strammen 18-Meter-Schuss von Simon Fischäß parierte.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nach dem Wechsel wurde es in beiden Strafräumen etwas bunter. Jubeln durften freilich erst einmal wieder die Gäste. Mit einem trockenen Schuss besorgte Yannick Glessing das 0:2 (55.).

Hoffnung keimt

Kurz keimte dann Hoffnung bei den Platzherren, als sich Gästespieler Tim Voß wegen wiederholten Foulspiels gelb-rot abholte (64.). Tatsächlich hätte Ichenhausen die Sache noch spannend machen können, doch Mateusz Staron verweigerte die Möglichkeit, den Ball aus zwei Metern ins Netz zu setzen; sein Schuss streichelte den Querbalken (73.). Kilian Kustermann fand kurz danach seinen Meister in Fendt – und handelte sich in der Schlussphaser noch die Ampelkarte ein (86.). Da war der verdiente Anschlusstreffer längst realisiert. Reitz hatte Fendt mit einem trockenen Knaller ins kurze Eck überwunden (78.).

Waldemar Schaab köpft haarscharf am 2:2 vorbei

Hektik kam noch einmal auf, als Schiedsrichter Michael Schmid auf Strafstoß für die Gäste entschied. Fabian Lorenz hatte die Gelegenheit zur endgültigen Entscheidung, er scheiterte aber an Wild, der seine Leistung damit krönte (89.). In der Nachspielzeit gab’s sogar noch mal die Aussicht auf einen Teilerfolg. Einen Flanke von Reitz bugsierte Waldemar Schaab per Kopf Richtung Giebel, doch der Ball verfehlte das Ziel um Haaresbreite (90.+2).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren