Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom

Landkreis Günzburg

15.04.2015

Die Raser im Blick

Am Donnerstag ist wieder Blitzmarathon, dann wird auch im Landkreis verstärkt kontrolliert. Das Foto zeigt Markus Wittek von der Polizeiinspektion Günzburg an der Laserpistole.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Am Donnerstag ist wieder bundesweiter Blitzmarathon. Dabei geht es der Polizei nicht ums Abkassieren. An welchen Stellen im Landkreis Günzburg kontrolliert wird.

Morgen wird es wieder blitzgefährlich: Dann findet zum dritten Mal der bundesweite Blitzmarathon statt. Auch im Landkreis Günzburg zieht die Polizei an mehr als einem Dutzend Stellen Raser aus dem Verkehr. Björn Bartel vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West erklärt, was die Ordnungshüter damit bezwecken: „Die Statistik zeigt, dass erhöhte Geschwindigkeit eine der Hauptunfallursachen ist.“ Bei Geschwindigkeitsunfällen starben im vergangenen Jahr in Bayern 193 Menschen, fast 9400 wurden verletzt.

Um die Zahl der Verkehrstoten und -verletzten zu reduzieren und die Sicherheit auf Landstraßen zu erhöhen, hat das bayerische Innenministerium das Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ gestartet, das bis 2020 läuft. Und in diesem Rahmen findet auch der jährliche Blitzmarathon statt. „Es geht nicht darum, möglichst viele Autofahrer abzukassieren“, betont Polizeisprecher Bartel. Es gehe vor allem darum, ein Problembewusstsein zu schaffen. So wie in früheren Jahren bei den Themen Gurt und Alkohol. „Da wurde verstärkt darauf geschaut, und irgendwann ist es drin.“ Beim Thema Geschwindigkeit seien die Autofahrer dagegen noch nicht so vernünftig. Mit dem Blitzmarathon will die Polizei dazu beitragen, dass sich das ändert.

Allein in Bayern sind deshalb am Donnerstag zwischen 6 und 24 Uhr 2100 Kontrolleure mit Blitzern und Laserpistolen an 2200 Messstellen im Einsatz. Das bayerische Innenministerium hat dazu eine Liste veröffentlicht. Darin finden sich auch 14 Stellen im Landkreis Günzburg, doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Hier wird am Donnerstag kontrolliert:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

- Bibertal Leipheimer Straße (hier gilt Tempo 50)

- Dürrlauingen Kreisstraße GZ11 (Tempo 100)

- Ellzee B16 (Tempo 70)

- Günzburg Lochfelbenstraße (Tempo 50), Heidenheimer Straße Richtung Niederstotzingen (Tempo 50) und B16 (Tempo 70)

- Ichenhausen Ettenbeurer Straße Richtung Ettenbeuren (Tempo 50)

- Jettingen-Scheppach Freihalder Straße (Tempo 50)

- Kötz B16 (Tempo 80)

- Krumbach Raunauer Straße (Tempo 50)

- Landensberg B10 (Tempo 50)

- Leipheim Riedheimer Straße Richtung Riedheim (Tempo 50), B10 zwischen Günzburg und Leip-heim (Tempo 100)

- Thannhausen Fritz-Kieninger-Straße (Tempo 30).

Doch Vorsicht: Natürlich heißt Blitzmarathon nicht, dass am Donnerstag nur an den Orten auf dieser Liste kontrolliert wird. Natürlich heißt das auch nicht, dass die Beamten dort nur auf Tempoverstöße achten: Auch wer mit Handy am Ohr, mit Alkohol oder Drogen oder ohne Führerschein oder Gurt unterwegs ist, wird bestraft. Und natürlich heißt das auch nicht, dass nur an diesem Tag die Geschwindigkeit gemessen wird. Nach dem bundesweiten Blitzmarathon am Donnerstag folgt in Bayern eine Aktionswoche, in der ebenfalls verstärkt kontrolliert wird. Und die Polizei zieht selbstverständlich das ganze Jahr über Raser aus dem Verkehr.

Am meisten bringt übrigens die unmittelbare Bestrafung, also wenn der Raser sofort herausgezogen wird und bezahlen muss, hat Björn Bartel festgestellt. „Da können wir im direkten Dialog das Fehlverhalten aufzeigen.“ Dass er erwischt wurde, das sehe zwar nicht jeder sportlich, „aber beim letzten Blitzmarathon hatten wir eine gute Resonanz“, sagt Bartel: Die meisten Autofahrer seien der Meinung, dass die Kontrollen gut und notwendig seien.

Auch wenn bei der vergangenen Aktion im September 2014 die Messstellen ebenfalls vorher bekannt gegeben worden waren, so sind trotzdem Tausende Autofahrer in die Radarfalle getappt: Allein im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West – er umfasst die Landkreise Günzburg und Neu-Ulm und das Allgäu – hat es 568 Beanstandungen gegeben, davon 83 Anzeigen und 485 Verwarnungen.

Die Liste aller Messstellen in Bayern gibt es hier auf der Seite des Innenministeriums.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren