1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Wahl gegen Gleichgültigkeit

Die Wahl gegen Gleichgültigkeit

Jan_Kubica_GZ_BWZ7958.jpg
Kommentar Von Jan Kubica
25.05.2019

400 Millionen Bürger haben die Wahl. Wie soll Europa in Zukunft gestaltet werden? Ein Wahlapell.

Es ist gut möglich, ein Freund des europäischen Gedankens zu sein, ohne die EU in ihrer heutigen Gestalt vorbehaltlos zu befürworten. Viele positive Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte ließen sich mit ein bisschen gutem Willen und vernünftiger Herangehensweise genausogut über bi- oder multilaterale Vertragswerke regeln. Reise- und Zollfreiheit beispielsweise. Dafür jedenfalls ist kein Bürokratiemonster als Übertopf nötig. Selbst die Frage, ob die blumig besungene längste Friedensperiode unserer Geschichte tatsächlich ein ursächliches Verdienst der EU und ihrer Vorläuferorganisationen ist, bedarf vermutlich einer weit über ein reflexartiges „Ja!“ hinausgehenden Antwort. Es wird auch niemand ernsthaft leugnen, dass die EU auf diversen Gebieten schlicht versagt. Die aktuellen Berichte über westeuropäische Steuerschlupflöcher für Superunternehmen sind ein Beleg dafür, diverse Milliarden-Subventionsgräber ausgerechnet in EU-kritischen Staaten Osteuropas ein anderer. Wer solche Nachrichten hört, darf schon mal wütend werden.

Positive Errungenschaften der EU sind vor Ort spürbar

Doch diese Sicht auf die EU ist natürlich einäugig. Sie bewirkt ja unendlich viel Positives. Und sie ist nach derzeitiger Lage das einzige staatsphilosophisch und politisch lebensfähige Modell. Ihr Pech ist oft genug, dass sie als Urheber oder Sponsor objektiv begrüßenswerter Projekte gar nicht wahrgenommen wird. Dabei kann uns die EU buchstäblich hautnah kommen. Vor unserer Haustür wurde in dieser Woche zum wiederholten Mal augenfällig, wie sinnvoll ihre Zuwendungen im Bereich Hochwasserschutz investiert sind. Das unlängst ergangene Urteil zur Erfassungspflicht von Arbeitszeiten wird die Position vieler Millionen Arbeitnehmer enorm stärken. Danke dafür!

Gehen Sie wählen!

An diesem Sonntag haben wir Deutsche die Wahl. Wir können als Einzelne unter 400 Millionen Wahlberechtigten mitentscheiden, wohin das künftige Europa steuern soll. Jede Stimme mag angesichts dieser Masse nur ein Tröpfchen sein. Trotzdem: Gehen Sie wählen! Die Demokratie kann mit allen Meinungsbeiträgen leben, alle Wertvorstellungen diskutieren, alle Ideen prüfen – auch solche, die sich gegen ein nach allen Seiten hin offenes und durchlässiges Gesellschaftsmodell wenden. Nur eines verträgt sie nicht: Gleichgültigkeit.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Mross1.tif
FreizeitGünzburger Zeitung

Kurz vor den Sommerferien in den Europa-Park

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen