Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt immer weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Dürrlauingen: Gartenhütte in Dürrlauingen brennt: Zwei Jugendliche vorläufig festgenommen

Dürrlauingen
10.09.2021

Gartenhütte in Dürrlauingen brennt: Zwei Jugendliche vorläufig festgenommen

In Dürrlauingen hat ein Gewächshaus gebrannt. Zwei verdächtige Jugendliche wurden vorläufig festgenommen.
Foto: Mario Obeser

Das Objekt war nicht mehr zu retten, aber die Feuerwehr verhinderte das Übergreifen des Brandes auf ein Gewächshaus. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Anwohner haben am Donnerstagabend gegen 22.35 Uhr den Brand einer Gartenhütte auf dem Gelände des Förderungswerks St. Nikolaus in Dürrlauingen bemerkt, die früher als Bienenhaus genutzt worden war. Zwei Jugendliche wurden vorläufig festgenommen, da sie im Verdacht stehen, den Brand verursacht zu haben.

Die Feuerwehr sowie eine Streife der Polizeiinspektion Burgau und Unterstützungskräfte des Einsatzzuges begaben sich sofort zum Einsatzort. Aufgrund Zeugenangaben gegenüber der Polizei besteht der Verdacht einer Brandstiftung, da durch eine Zeugin zwei Personen am Brandort gesehen wurden. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Gartenhütte bereits in Vollbrand und konnte nur noch kontrolliert abgebrannt werden. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte jedoch eine weitere Ausbreitung des Feuers an ein angrenzendes Gewächshaus verhindert werden.

Rund 5000 Euro Schaden durch den Brand in Dürrlauingen

Einsatzkräfte der Polizei nahmen in unmittelbarer Brandortnähe zwei tatverdächtige 16-jährige Jugendliche vorläufig fest. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 5000 Euro. Personen waren laut Polizei zu keiner Zeit in Gefahr. Die ersten Ermittlungen zur Brandursache übernahm vor Ort der Kriminaldauerdienst aus Memmingen.

Die genaue Brandursache steht bislang noch nicht fest. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur genauen Brandentstehung sowie zur Beteiligung der beiden vorläufig festgenommenen Jugendlichen, werden durch das Fachkommissariat K1 der Kriminalpolizei Neu-Ulm geführt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem oder den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Neu-Ulm unter der Telefonnummer 0731/80130 zu melden.

Lesen Sie dazu auch

Alarmiert waren die Feuerwehren Mindelaltheim, Mönsteten, Jettingen, Haldenwang, Offingen, Waldkirch, Dürrlauingen, Schnuttenbach, Konzenberg, Baumgarten, Burgau und die Kreisbrandinspektion Günzburg. Im Einsatz waren auch der Fachberater des THW Günzburg und der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen des BRK Jettingen, Günzburg und Dillingen, das Notarztfahrzeug sowie ein Einsatzleiter vom Roten Kreuz aus Günzburg. (AZ, obes)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.