Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein Ausdruck der Verzweiflung

Ein Ausdruck der Verzweiflung

Kommentar Von Till Hofmann
30.03.2021

Die kreativen Bemühungen des Modehauses Schild, die Läden geöffnet zu halten, offenbart den Schlingerkurs in der Corona-Politik.

Selbstverständlich kann man die Moralkeule schwingen und das Verhalten des Modehauses Schild als unsolidarisch bezeichnen. Das Spezial-Salz für die Geschirrspülmaschine, das Toilettenpapier und die Putzschwämme wirken auch einigermaßen deplatziert in einem renommierten Modegeschäft. Und das Landratsamt war flugs, eineinhalb Tage nach der Eröffnung des neuen „Super Stores“, vor Ort. Der Inaugenscheinnahme ist die Aufforderung gefolgt, die Läden wieder zu schließen.

So verurteilungswürdig ist der vermeintliche Umgehungsversuch jedoch nicht, ein Geschäft offen zu halten trotz hoher Corona-Inzidenz – und damit eine großteils tote Innenstadt wiederzubeleben. Dass Abstands- und Hygieneregeln ernst genommen werden im „Super Store“ konnte derjenige erkennen, der sich ein Bild davon gemacht hat.

Die plötzliche Wandlung des Modehauses ist ein kreatives Bemühen, Mitarbeiter nicht noch weiter in Kurzarbeit schicken und erhebliche Umsatzeinbrüche nicht länger verkraften zu müssen. Und es ist ein Ausdruck der Verzweiflung, die Corona-Pandemie wirtschaftlich zu überstehen. Das alles vor dem Hintergrund einer Kakofonie an Vorschlägen, die vom harten Lockdown bis zu weiteren Öffnungen reichen und vor allem eines offenbaren in dieser Zeit: Vorgaben der Politik haben nicht immer mit Gerechtigkeit zu tun. Und mit einem akzeptablen Plan wartet in der Mangel-Impfstoffverwaltung keiner auf. Nur vom überstrapazierten „Licht am Ende des Tunnels“ zu sprechen, bringt keinen weiter.

Lesen Sie außerdem:

Günzburger Modehaus Schild: Mit Klopapier zur Ladenöffnung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren