Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein Sozialarbeiter für die Grundschule

Günzburg

23.06.2017

Ein Sozialarbeiter für die Grundschule

Die Grundschule Süd-Ost bekommt einen Sozialarbeiter.
Bild: Felix Heyder/dpa (Symbolfoto)

Immer wieder kommt es an der Grundschule Süd-Ost in Günzburg zu Fällen von Gewalt und Diskriminierung.

An der Grundschule Süd-Ost in Günzburg wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Jugendsozialarbeiter eingesetzt. Einem entsprechenden Antrag von Rektorin Hannelore Lukas hat der Jugendhilfeausschuss des Kreistags in seiner jüngsten Sitzung einstimmig stattgegeben. Auch an der Schule in Denzingen nehmen die Probleme zu.

Auffälligkeiten im Sozialverhalten, Diskriminierungen und Ausgrenzungen sowie seelische und körperliche Gewalt seien an der Grundschule mit ihren derzeit 186 Kindern immer wieder zu verzeichnen, schreibt die Rektorin in ihrem Antrag. Verbunden mit allen daraus resultierenden Konflikten.

Betroffen sind vor allem Kinder mit Migrationshintergrund

Davon betroffen seien vor allem Kinder mit Migrationshintergrund. Sie würden vermehrt ausgegrenzt und diskriminiert. Wobei „interkulturelle Konflikte“ wohl vielfach von den Eltern auf ihre Kinder übertragen würden.

Der Anteil von Kindern mit ausländischen Wurzeln ist an der Grundschule Süd-Ost nach Angaben von Hannelore Lukas überdurchschnittlich hoch – je nach Klasse liege er zwischen 40 und 52 Prozent. Der Landkreis setzt bereits an zahlreichen (Grund-)Schulen Jugendsozialarbeiter ein. So bald wie möglich nun auch in Denzingen. Denn die Probleme ähneln sich: Schwierige familiäre und soziale Verhältnisse, Bildungsferne, Verhaltensauffälligkeiten, sprachliche Barrieren oder die Weigerung, die Regeln einer Schulgemeinschaft zu befolgen.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt, so der Beschluss des Jugendhilfeausschusses, soll deshalb an der Grundschule Süd-Ost in Günzburg die Jugendsozialarbeit auf der Basis einer halben Vollzeitstelle eingeführt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren