Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein Treffpunkt mitten in Ichenhausen

Ichenhausen

14.11.2018

Ein Treffpunkt mitten in Ichenhausen

Alexandra Berndorfner (vorne) hat die Leitung der Stadtbücherei St. Johannes in Ichenhausen an Kathrin Ost und Ulrike Schulz (rechts) abgegeben. „Ein ideales Team“, sagt sie über ihre Nachfolgerinnen.
Bild: Irmgard Lorenz

Kathrin Ost und Ulrike Schulz leiten jetzt die Stadtbücherei St. Johannes in Ichenhausen. Was sie dort vorhaben.

Wenn das kein Lob ist! „Ich war ganz überrascht, wie toll die Bücherei hier ist“, sagt Kathrin Ost. Das große Angebot für Kinder und auch die Literaturauswahl für Erwachsene in der Stadtbücherei St. Johannes haben ihr von Anfang an imponiert. Mittlerweile ist die Buchhändlerin in Elternzeit nicht mehr nur Leserin. Zusammen mit Ulrike Schulz und einem Team von knapp 20 ehrenamtlichen Mitarbeitern leitet sie die Stadtbücherei in Ichenhausen.

Damit löst das neue Leitungsteam Alexandra Berndorfner ab, die seit 25 Jahren zum Team gehört, seit 2005 die Leitung der Bücherei innehatte und sich aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hat. Als leidenschaftliche Leserin bleibt Alexandra Berndorfner der Bücherei aber erhalten, und sie hilft auch gerne mal bei der Ausleihe mit oder übernimmt in Urlaubszeiten.

Ein ideales Team

Kathrin Ost und Ulrike Schulz „sind ein ideales Team“, sagt Alexandra Berndorfner. Als Buchhändlerin (Kathrin Ost) und Diplom-Mathematikerin, die elf Jahre lang in einem Verlag Produktmanagerin für Informatik-Bücher war (Ulrike Schulz), bringen beide einen soliden fachlichen Hintergrund mit. Mindestens genauso wichtig sind aber Aufgeschlossenheit und Freude am Umgang mit Menschen.

Es kommen viele Stammleser, man kennt sich, und die Bücherei St. Johannes ist auch ein Treffpunkt in der Stadt. Von einer „Kommunikationsbörse“ sprechen Ost und Schulz. Die Bücherei an der Ecke Annastraße/Von-Stain-Straße ist in einem eigenen, modernen und hellen Gebäude untergebracht. Sitzsäcke und das Sofa im ersten Stock laden gleich vor Ort zum Schmökern ein.

Der Garten soll eingebunden werden

Kathrin Ost denkt schon darüber nach, wie sich der kleine Garten im Sommer einbinden ließe. „Wir wollen Treffpunkt werden“, sagt sie, „noch mehr als es im Moment ist.“ Dazu beitragen könnten gemeinsame Veranstaltungen von Stadt und Kirche, die zusammen Träger der Bücherei sind. Ideen hat das neue Leitungsteam schon: Ein Literaturtreff zum Austausch über gelesene Bücher könnte initiiert werden, Schulen sollen wieder verstärkt eingeladen werden, auch wenn die Kinder sich überwiegend in den Schulbüchereien mit Lesestoff eindecken.

In der Stadtbücherei St. Johannes gibt es nämlich mehr als Lektüre: Praktisch nebenher lernen die jungen Nutzer, wie eine Bücherei aufgebaut ist und wie man gezielt ein Buch sucht und findet. Was es vor Ort nicht gibt, besorgt das Büchereiteam über die Fernleihe. Und selbstverständlich können die Leser im Netz ihr Nutzerkonto und den Bestand der Ichenhauser Bücherei einsehen und Medien verlängern. Außerdem beteiligt sich die Stadtbücherei am Stadtfest sowie am Kinderferienprogramm und bietet Autorenlesungen an.

Ein Gütesiegel hat die Bücherei auch schon bekommen

Stolz ist das Büchereiteam auch auf das Gütesiegel des St. Michaelsbundes, das eine Arbeit auf hohem Niveau bescheinigt. Ziel des Siegels ist es, Standards für Büchereien hinsichtlich Ausstattung und Leistungsumfang festzulegen. Bewertet werden unter anderem Räume, Budget, Öffnungszeiten und Medienangebot.

Die größte Gruppe der knapp 1000 Nutzer der Stadtbücherei St. Johannes sind Familien mit kleinen Kindern, die an wöchentlich drei Öffnungstagen die Wahl aus etwa 12000 Medien haben. Das zeigt sich auch in der Statistik: Von 10576 Printmedien, die im Jahr 2017 entliehen worden sind, waren 5726 Kinder-und Kindersachbücher. An zweiter Stelle standen mit 3412 Ausleihen Schöne Literatur, Romane und Jugendbücher. Außerdem wurden 942 Sachbücher und 496 Zeitungen oder Zeitschriften entliehen, dazu mehr als 1000 CDs oder Kassetten.

E-Books sind nicht so gefragt

Die Nachfrage nach E-Books sei nicht besonders groß, sagen die Leiterinnen, die Anschaffungskosten von 2000 Euro und die jährlichen Folgekosten aber nicht zu unterschätzen.

Insgesamt hat die Stadtbücherei St. Johannes im vergangenen Jahr etwas mehr als 7000 Euro für den Erwerb von Büchern ausgegeben, 14400 Euro sind als „Ausgaben für den Büchereiraum“ aufgelistet. Die Personalkosten lagen, dank Ehrenamt, knapp unter 300 Euro. Gesamtausgaben von nahezu 24000 Euro im vergangenen Jahr stehen Einnahmen in Höhe von 9900 Euro gegenüber. Zwölf Euro kostet der Familienausweis im Jahr, acht Euro der Einzelausweise für Erwachsene, fünf Euro für Kinder und Jugendliche. 300 Stunden stand die Bücherei im vergangenen Jahr den Lesern offen, in den Ferien ist regulär geöffnet. Nur über Weihnachten schließt die Bücherei St. Johannes für die jährlichen Abschlussarbeiten.

Öffnungszeiten: Montag von 17 bis 19 Uhr, Donnerstag von 16 bis 18 Uhr und Freitag von 14 bis 16 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren