1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Eine Chance für Migranten

Bildung

17.08.2019

Eine Chance für Migranten

An der Maria-Theresia-Mittelschule in Günzburg wird eine Deutschklasse in gebundener Ganztagsform für den gesamten Landkreis eingerichtet.

Landkreisweites Angebot in Günzburg für schulpflichtige Kinder ohne Deutschkenntnisse

In den Schuljahren 2019/2020 und 2020/2021 wird an der Maria-Theresia-Mittelschule in Günzburg eine Deutschklasse in gebundener Ganztagsform für den gesamten Landkreis eingerichtet. Der Antrag der Stadt Günzburg als Schulaufwandsträger ist jetzt von der Regierung von Schwaben genehmigt worden. 20 Schüler können zum neuen Schuljahr die besondere Klasse besuchen.

„Das umfassende Bildungsangebot soll den Schülern möglichst günstige Berufs- und Zukunftschancen eröffnen. Bildung ist zur wichtigen Ressource geworden und deshalb freuen wir uns sehr über die positive Nachricht“, sagt dazu Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Deutschklassen eröffnen eine intensive Deutschförderung in allen Fächern mit der Möglichkeit der zeitweisen Differenzierung für nicht alphabetisierte Schüler. Gerade für Schüler, die ohne Deutschkenntnisse im schulpflichtigen Alter in den Landkreis Günzburg kommen, ist eine Förderung des Spracherwerbs wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Schulbesuch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Durch die Einrichtung einer Deutschklasse im Rahmen eines gebundenen Ganztagsangebotes mit sozialpädagogischer Betreuung werden die Integration und der Spracherwerb der teilnehmenden Schüler noch intensiver gefördert und ihre Chancen auf eine begabungsgerechte Teilhabe am Bildungsangebot verbessert.

Die Fächer Deutsch als Zweitsprache mit zehn Stunden pro Woche und Mathematik (fünf Wochenstunden) werden komplett differenziert angeboten, es werden also jeweils Lerngruppen mit zehn Schülern gebildet.

„Wir führen die Deutschklasse als jahrgangsgemischte Klasse von der 6. bis 8. Jahrgangsstufe durch. Wir haben im abgelaufenen Schuljahr sehr positive Erfahrungen damit gemacht, denn auch das soziale Lernen ist ein wichtiger Aspekt in der Förderung“, sagt dazu Schulleiter Ralf Klügl.

Darüber hinaus wird den Schülern in Ganztagsdeutschklassen „Kulturelle Bildung und Werteerziehung“ sowie eine weiterführende „Sprach- und Lernpraxis“ geboten. Im Bereich der „Sprach- und Lernpraxis“ üben die Kinder die erworbenen Fähigkeiten beim Aufbau einer Fach- und Bildungssprache ein, vertiefen sie und wenden sie in konkreten Handlungssituationen an. Die speziellen Angebote erfordern die Ausdehnung des Schultags auf den Nachmittag.

„Sprach- und Lernpraxis“ bietet somit eine qualifizierte Lernbegleitung und Sprachanwendung, greift Inhalte und Kompetenzerwartungen aus dem Fachunterricht auf, bietet eine verbindliche Intensivierung des Deutschlernens durch Gelegenheit zur Anwendung sowie zum Üben und Vertiefen. Die Schüler erhalten außerdem individuelle Hilfestellungen beim Erwerb von Lern- und Arbeitsstrategien. (zg)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren