1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Eine neue Formation für Ichenhausen

Kommunalwahl

06.12.2019

Eine neue Formation für Ichenhausen

Mit einem gemeinsamen Wahlvorschlag treten die Gruppierung Liste Ichenhauser Bürger (LIB) und die Grünen bei der Stadtratswahl an. „Weil wir hier leben“ wollen sich die zehn Kandidaten in der Ichenhauser Kommunalpolitik engagieren.
Bild: Greta Kaiser

Die Liste Ichenhauser Bürger und die Grünen machen gemeinsame Sache. Damit treten sie auch dem Politikstil von Bürgermeister Strobel und Vize Zenker entgegen.

Ichenhausen Eine neue Formation tritt bei der Stadtratswahl in Ichenhausen an: die Liste Ichenhauser Bürger (LIB) gemeinsam mit den Grünen. Die Gruppierung ist zwar neu, dennoch sind einige bekannte Gesichter vertreten – allen voran die beiden amtierenden Stadträte Gabriele Walter und Georg Abt. Sie hatten, wie mehrfach berichtet, als Parteilose im Sommer die bis dahin dreiköpfige SPD-Fraktion verlassen. Bei der Nominierungsversammlung am Mittwochabend im Gasthaus Mondschein wurde Kritik an Stil und Umgangston der Ratsmehrheit von CSU und Freien Wählern geübt. Zudem herrsche in der Stadt in vielerlei Hinsicht Stillstand. Es gelte, Ichenhausen wieder lebens- und liebenswerter zu machen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mitglied der Grünen ist Listenkandidat Alexander Ohgke aus dem Stadtteil Hochwang. Er skizzierte kurz die wichtigsten Punkte des Wahlprogramms von LIB und Grünen. Eine große Belastung stelle die Ortsdurchfahrt von Ichenhausen im Zuge der B16 dar. Eine Umgehung komme, wenn überhaupt, erst in Jahren. So lange dürfe aber nicht gewartet werden. Es gebe eine Reihe von Lösungsvorschlägen, erklärte Ohgke. Zusammen mit „kompetenten Experten“ werde man Alternativen erarbeiten, um den (Schwerlast-) Verkehr in der Stadt zu reduzieren.

Ichenhausen habe viel an Substanz eingebüßt

Im Sinne einer „Stadtkultur“ müsse künftig die weitere Entwicklung Ichenhausens gestaltet werden. Es fehlten Orte und Räume, in denen man sich gerne aufhalte und erklären könne: „Ich gehe in die Stadt, weil sie liebenswert ist.“ Ichenhausen habe in den vergangenen Jahren viel an Substanz eingebüßt und hinke in dieser Hinsicht deutlich hinter anderen Gemeinden her. „Wir haben viel verloren“, bedauerte auch Stadträtin Gabriele Walter, die sich in den zurückliegenden Jahren unter anderem um die Geschichte Ichenhausens gekümmert hat. Nicht nur in der Kernstadt, auch in den dörflichen Stadtteilen gebe es Nachholbedarf, erklärte Ohgke. Ziel von LIB und Grünen sei es, die „regionale und naturnahe Landwirtschaft“ zu unterstützen. Landwirt ist Listenkandidat Michael Kollmann aus Hochwang. Er fordere seit Jahren vergeblich die Aufnahme Ichenhausens in das Förderprogramm „Kernwegenetz“. Über den Ausbau der Feldwege könnten die Bauern nicht nur besser vernetzt werden, das entlaste auch die Straßen durch landwirtschaftlichen Verkehr.

Eine neue Formation für Ichenhausen

Stadtrat Georg Abt erklärte, er trete bei der Wahl im März noch einmal an, obwohl die Arbeit als Stadtrat „nicht immer vergnügungssteuerpflichtig“ sei. Unter Bürgermeister Hans Klement sei die Zusammenarbeit konstruktiv und auf Augenhöhe vonstattengegangen. Unter Bürgermeister Robert Strobel und seinem Vize Franz Zenker habe sich das „exorbitant“ geändert. LIB und Grüne träten deshalb auch an, um das wieder in die andere Richtung zu drehen – hin zu mehr Bürgernähe und hin zu mehr Transparenz der Stadtpolitik. Georg Abt: „Demokratie braucht Opposition.“

Da werde einem "buchstäblich schwarz vor Augen"

Die Nominierungsversammlung leitete Kurt Schweizer, Kreissprecher der Grünen. Beim Blick auf die Mehrheitsverhältnisse im Ichenhauser Stadtrat werde einem „buchstäblich schwarz vor Augen“. Dies umso mehr, als nicht nur die Freien Wähler, sondern auch die SPD den CSU-Bürgermeister als ihren gemeinsamen Kandidaten gekürt hätten. Ziel müsse es sein, diese Mehrheiten zu brechen, um Ichenhausen zukunftsfähig zu machen – nicht zuletzt in Sachen Klima- und Umweltschutz. Ichenhausen sei die siebte Gemeinde, in der die Grünen bei der Kommunalwahl antreten, freute sich Schweizer. Es folgen noch die Nominierungen in Krumbach und Haldenwang. Warum treten LIB und Grüne bei der Wahl an? „Weil wir hier leben“ lautet das Motto.

Mit folgenden Kandidaten stellen sich die Liste Ichenhauser Bürger (LIB) und die Grünen bei der Stadtratswahl im Frühjahr den Bürgern in Ichenhausen zur Wahl:

1. Gabriele Walter (Hausfrau, Stadträtin, Ichenhausen, 67 Jahre), 2. Alexander Ohgke (Beamter im Ruhestand, Hochwang, 71), 3. Michael Böck (Bankkaufmann, Deubach, 44), 4. Michael Kollmann (Landwirtschaftsmeister, Hochwang, 48), 5. Andrea Pawellek (Verwaltungsangestellte, Ichenhausen, 52), 6. Georg Abt (Hotelier, Stadtrat, Ichenhausen, 66), 7. Armin Pawellek (selbstständiger Reiseverkehrskaufmann, Ichenhausen, 54), 8. Tanja Glassenhart (Gastronomin, Ichenhausen, 46), 9. Martin Ramspeck (Gastronom, Ichenhausen, 59), 10. Manuel Laumer (Fachkraft für Lagerlogistik, Ichenhausen, 39).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren