Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Er veröffentlicht Haus- und Familiengeschichten über Gundremmingen

Gundremmingen

28.12.2020

Er veröffentlicht Haus- und Familiengeschichten über Gundremmingen

„Erinnern“, so lautet der Titel des Buchs von Hans Joas. Die Gundremminger Haus-, Hof- und Familiengeschichten knüpfen an die Sonderausstellung im Gundremminger Museum im vergangenen Jahr an.
Bild: Peter Wieser

Plus Mit dem Werk „Erinnern“ knüpft Hans Joas an die Sonderausstellung im Gundremminger Museum an. Wie die Recherche für das Buch ablief.

Seit zwei Jahrzehnten organisiert der Heimatverein Gundremmingen in Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Museum eine Sonderausstellung. Der Termin der Eröffnung ist immer der Abend vor dem Samstag, an dem der Nikolausmarkt stattfindet. Und heuer? Wegen Corona gab es weder adventlich geschmückte Weihnachtsstände und eine Sonderausstellung findet schon gar nicht statt. Stattdessen hat Hans Joas, der Vorsitzende der Gundremminger Heimatvereins, unter dem Titel „Erinnern“ ein Buch zusammengestellt, in dem er Gundremminger Haus-, Hof- und Familiengeschichten beschreibt.

„Gundremmingen – alte Ansichten, historische Postkarten, Bilder von Häusern, Straßen und Gassen – früher und heute“, so lautete der Titel der Sonderausstellung im vergangenen Jahr. An von der Decke herabhängenden Würfeln waren nach Straßen angeordnet Fotografien Gundremminger Anwesen angebracht, die sozusagen zu einem Spaziergang durch den Ort einluden – nur eben im Museum. Nachdem im vergangenen Jahr die Gegenüberstellung der alten und neuen Häuser so gut angekommen sei, habe sich als Fortführung das Thema „Gundremminger Haus-, Hof- und Familiengeschichten“ geradezu angeboten, erklärt Hans Joas.

Hans Joas gibt alten Häusern in Gundremmingen ein Gesicht

Die jetzt als Buch zusammengefassten Seiten hätten in derselben Form wie bei den Würfeln präsentiert werden sollen. Damit hätte Joas den alten Häusern und Anwesen sozusagen „Gesichter“ gegeben, erneut hätte im Museum wieder ein Spaziergang durch den Ort stattfinden können.

Zurück zum Buch „Erinnern“: Grundlage für die Entstehung waren Sterbebilder. Das Erfassen solcher Gebetsandenken habe ihn schon seit 30 Jahren bewegt, verrät Joas – eben das „Erinnern“. Neben eigenen, in seinem Besitz befindlichen Sterbebilder hatte der Gundremminger in einem Aufruf um das Überlassen weiterer Sterbebilder gebeten, um diese einzuscannen und anschließend wieder zurückzugeben. Ein Jahr lang arbeitet er intensiv daran, diese mit den Daten der jeweiligen Personen in ein selbst entwickeltes Layout einzupassen und den Anwesen zuzuordnen. Inzwischen umfasst die Datei zu dieser Aktion auf seinem PC mehr als 2800 Elemente.

Bei Unklarheiten half ein Gang auf den Friedhof

Bei Unklarheiten habe dann auch schon einmal ein Gang auf den Friedhof und ein Blick auf die Grabsteine, sofern diese noch vorhanden gewesen seien, geholfen. Hinzugekommen seien Rückfragen bei den Angehörigen. „Ich bekam immer sehr gerne Auskunft“, betont Hans Joas. „Auch die Resonanz war jetzt sehr erfreulich. Es sind ja innerhalb von ein paar Wochen schon mehr als 100 Exemplare im Umlauf“, fügt er hinzu. Erfasst habe er im Grunde genommen das Altdorf, aber auch Neubürger hätten in einem alphabetischen Verzeichnis Eingang gefunden.

Das 178-seitige Buch kann zum Preis von 15 Euro gekauft werden. Gedruckt werden nur bestellte Bücher. Und wie wird bestellt? Hans Joas erklärt: „Bestellungen mit dem genannten Betrag und der Adresse einfach bei mir in Gundremmingen, Hinter den Gärten 8, in den Briefkasten werfen. Das Buch wird direkt geliefert.“

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren