1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Erschließungsbeiträge sind geregelt

Gemeinderat

10.11.2018

Erschließungsbeiträge sind geregelt

Für den erstmaligen Straßenbau im Gebiet „Am Anger“ in Gundremmingen müssen die Anlieger bis zu 90 Prozent und die Gemeinde den Rest zahlen .

Auch die neuen Wasser- und Abwassergebühren waren Thema in Gundremmingen

Die Gemeinde Gundremmingen erschließt das Wohnbaugebiet „Am Anger“. Die Kosten für den erstmaligen Straßenbau sind zu 90 Prozent generell von den Anliegern zu tragen, zehn Prozent übernimmt die Gemeinde. Dieser Beitrag beinhaltet neben den Kosten für den Bau der Straße unter anderem die für die Bodenuntersuchungen und die Bauleitplanung, die Straßenbeleuchtung und zum Teil für die Baustraße. Der Gesamterschließungsaufwand beträgt rund 681000 Euro. Bei den Kosten für den Straßenbau habe man mit dem Betrag in Höhe von circa 330000 Euro anstatt der Kostenschätzung von rund 400000 Euro sogar „Glück gehabt“ erklärte Bühler.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Bezeichnung „Ausführung in Eigenleistung“ in Höhe von 70000 Euro in der vorliegenden Kalkulation bedeute nicht, dass jeder mit der Schaufel kommen müsse, wie Bertram Fischer (CSU) spaßeshalber nachgefragt hatte. Kleinere Arbeiten würden vom Bauhof durchgeführt, damit komme man günstiger weg, als wenn diese ausgeschrieben würden. Die eine Abrechnungsmöglichkeit wäre diese und so wie es früher gehandhabt wurde – in fünf bis zehn Jahren, wenn die Straße komplett fertig sei, einen rechtlichen Bescheid zu schicken, so Bühler. Der Bürger wisse zwar von auf ihn noch zukommende Kosten, aber irgendwann denke er nicht mehr daran. Die Gemeinde will somit die Gesamtkosten für Bauland und Erschließungsbeiträge sowie die Herstellungsbeiträge für Wasser und Kanal bereits im notariellen Kaufvertrag regeln. Der Ablösebetrag wurde am Donnerstag mit 25 Euro je Quadratmeter Erschließungsfläche einstimmig festgelegt.

Im vergangenen Jahr musste Gundremmingen eine Beitrags- und Gebührenkalkulation für Wasser und Abwasser vorlegen, die nun verfeinert wurde. Ab dem 1. Januar betragen die Beitragssätze für Wasser 2,48 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche und 8,53 Euro je Quadratmeter Geschossfläche. Die Verbrauchsgebühr beträgt 1,77 Euro je Kubikmeter. Die Beiträge für die Entwässerung belaufen sich auf 1,27 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche und 6,69 Euro je Quadratmeter Geschossfläche. Die Verbrauchsgebühr für Schmutz- und Niederschlagswasser beträgt 1,58 Euro je Kubikmeter.

Erschließungsbeiträge sind geregelt

Bürgermeister Bühler wies darauf hin, dass die Überschreitung des maßgeblichen Schwellenwerts für Niederschlagswasser von zwölf Prozent mit knapp 25 Prozent dazu führe, dass die Gemeinde Gundremmingen künftig eine getrennte Schmutz- und Niederschlagsgebühr erheben müsse. Bertram Fischer sah, dass dies unter den Bürgern zu Diskussionen führen werde. Nachdem man deutlich über den genannten zwölf Prozent liege, habe die Gemeinde keine anderen Möglichkeiten, erklärte Bühler. In der Januarsitzung soll dazu ein separater Beschluss gefasst werden. Im Februar oder März soll zu dem Thema eine Bürgerversammlung stattfinden.

Nach dem Ausbau der Bachstraße wurden die Grundstückgrenzen neu vermessen. Insgesamt haben gut 940 Quadratmeter Grund den Eigentümer gewechselt und wurden neu zugeordnet. Die Geldleistungen wurden nach einem Wert von 15 Euro je Quadratmeter berechnet. Eine Erörterung mit den Beteiligten hatte im Juni stattgefunden. Am Donnerstag wurde hierzu der Beschluss über die vereinfachte Umlegung gefasst. Zweiter Bürgermeister Anton Frei (GfG) erinnerte, dass im Wertstoffhof der Strauchschnitt abzufahren sei. Auch vom vergangenen Jahr sei ein Teil liegen geblieben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren