1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Erstmals steht eine Frau an der Spitze

Parteien

27.03.2019

Erstmals steht eine Frau an der Spitze

Der Vorstand des CSU-Ortsverbandes Bubesheim für die nächsten beiden Jahre (von links): Rainer Finkel, Hans-Peter Häußler, Monika Wiesmüller-Schwab, Simone Thoma, Schriftführer Hartmut Schinke, Gerhard Sobczyk und Schatzmeister Christoph Schwarz.
Bild: Vladislav Geimor

Simone Thoma führt jetzt die CSU in Bubesheim

Eine Zäsur erlebte der Ortsverband der Bubesheimer CSU bei seinen jüngsten Neuwahlen. Mit Simone Thoma wurde dieses Mal eine Frau an die Spitze des etwa 30 Mitglieder zählenden Verbandes gewählt. Sie löste Rainer Finkel ab, der das Amt acht Jahre innehatte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zuvor hatte Finkel, der auch zweiter Bürgermeister der Gemeinde ist, einen umfangreichen Bericht gegeben. Dabei ging er sowohl auf die Aktivitäten des CSU-Ortsverbandes als auch auf die aktuellen Themen im Bubesheimer Gemeinderat wie die Wasserversorgung oder die hohe Verkehrsbelastung der Gemeinde ein.

Schatzmeister Christoph Schwarz knüpfte bei seinem Bericht an die positive Bilanz des scheidenden Vorsitzenden an und führte aus, dass sich die Bubesheimer CSU mit Blick auf die finanzielle Situation und ihre Aktivitäten nicht hinter Ortsverbänden deutlich größerer Gemeinden im Landkreis zu verstecken habe. Finkel wurde von den Stimmberechtigten einhellig als stellvertretender Ortsvorsitzender weiterverpflichtet.

Erstmals steht eine Frau an der Spitze

Neben ihm wird die neue Vorsitzende zukünftig auch von Hans-Peter Häußler sowie Gerhard Sobczyk als Stellvertreter unterstützt. Diese freute sich über das ausgesprochene Vertrauen, dankte ihrem Vorgänger und kündigte an, die CSU Bubesheim weiter verjüngen zu wollen.

Die anschließende Diskussion mit der Stellvertreterin des Landrats, Monika Wiesmüller-Schwab, nutzten die Bubesheimer, um auf die steigende Verkehrsbelastung der Gemeinde aufmerksam zu machen. Hans-Peter Häußler, der zugleich Verkehrsreferent im Gemeinderat ist, betonte: „Hier muss etwas passieren. Bei dem Thema können wir nicht locker lassen!“ (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren