1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Es mangelt immer an Lehrkräften

Es mangelt immer an Lehrkräften

Christian_Kirstges_GZ_BWZ7866.jpg
Kommentar Von Christian Kirstges
08.09.2018

Auf dem Papier mag es genug Lehrer zum Start in das neue Schuljahr im Landkreis Günzburg geben. Aber mehr zu haben wäre wichtig - aus verschiedenen Gründen.

Es ist eine gute Nachricht: Während vielerorts schon jetzt ein Mangel an Lehrkräften in den Schulen absehbar ist, scheint die Situation im Landkreis Günzburg gut zu sein. Egal ob Grund-, Mittel- und Realschulen, Gymnasien, Fachober- und Berufsoberschulen: Die Unterrichtsversorgung sei gesichert, ist die Antwort auf die Anfrage unserer Zeitung. Dabei darf etwas Wichtiges aber nicht aus dem Blick verloren werden. 

Denn auch wenn alle eingeplanten Stellen zum Start des neuen Schuljahres besetzt sind, können in seinem Verlauf noch Änderungen entstehen. Krankheit und Mutterschutz sind nur zwei Eventualitäten. Dann müssen die Kollegen die Ausfälle abfangen. Und wenn das nicht mehr möglich ist, fällt Unterricht aus. Denn eine Mehrarbeit ist schließlich auch nur in einem begrenzten Umfang möglich. Wie in jedem Betrieb gibt es aber auch in den Schulen einen Unterschied zwischen der Zahl, die in einem Plan steht, und der, die sinnvoll wäre. 

So ist immer wieder von Firmenmitarbeitern unterschiedlichster Branchen zu hören, dass die Büros und Werkhallen offiziell zwar voll besetzt sind und das vorgesehene Personal anwesend ist. Dass die vorhandenen Beschäftigten trotzdem mehr arbeiten müssen, weil viel Arbeit da ist, aber nicht genug Kollegen da sind, um sie ohne Mehrarbeit bewältigen zu können, interessiert in den Chefetagen zu oft niemanden. Fachkräftemangel hin oder her, wenn die anderen den Job zum gleichen Gehalt schon irgendwie erledigen, braucht man ja nicht mehr Leute einzustellen.Auch in Schulen wäre mehr Personal wichtig, um noch mehr tun zu können, als die Unterrichtsversorgung zu sichern. 

Man denke da etwa an das „Team Teaching“, also dass sich zwei Lehrer um eine Klasse kümmern und so besser auf die Bedürfnisse der lernstarken und der lernschwächeren Kinder eingehen können. Auch, um die Inklusion voranzubringen, wäre es wünschenswert, wenn hier mehr Personal eingesetzt werden könnte. Und nicht zuletzt würden mehr Lehrer auch dazu führen, dass die Klassengrößen sinken und per se ein individuelleres Kümmern um die Schüler möglich wird. Ein breiteres Angebot an Arbeitsgemeinschaften wäre ebenfalls machbar. Die Liste der Ergänzungen ließe sich verlängern. Die Lehrer leisten sehr viel, aber davon viel in der Freizeit, Klischees zum Trotz. Und dass die Bürokratie auch ihnen immer mehr Zeit wegfrisst, sei nur am Rande erwähnt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_2452(1).jpg
Landkreis Günzburg

B16: Nun sind plötzlich auch vier Spuren ein Thema

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden