1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Farbenfroh und blumig in den Sommer

Landkreis Günzburg

22.06.2019

Farbenfroh und blumig in den Sommer

Mode muss gefallen und sollte auch farblich abgestimmt sein. Eine Beratung zu Farbe und Stil eröffnet unzählige Möglichkeiten zu den aktuellen Trends. Waltraud Wistuba lässt Modell Anna eines ihrer Kleider anprobieren.
Bild: Peter Wieser

Plus Waltraud Wistuba erzählt, welche Trends in diesem Jahr angesagt sind, welche Accessoires nicht fehlen sollten und warum auch ein elegantes Outfit bei jungen Leuten in ist.

Seit 51 Jahren führt Waltraud Wistuba ihr Modeatelier in Rettenbach. Sie ist Bundesmodewartin, hat zahlreiche Kollektionen entworfen und wurde regelmäßig mit Preisen ausgezeichnet. Johanna Grießer, 18 Jahre alt, kommt aus Burgau und beschäftigt sich ebenfalls mit Mode. Die jung Frau erzählt, was aus ihrer Sicht bei der jüngeren Generation beliebt ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Frau Wistuba, welche Farben sind denn in diesem Sommer angesagt?

Farbig darf es diesen Sommer sein. Ob rot, blau, koralle, gelb, orange, grün oder pastell: Alles ist möglich.
Bild: Peter Wieser

Waltraud Wistuba: Die neuen Farben, obwohl die eigentlich gar nicht neu sind. Rot, Blautöne und Koralle, das ist übrigens die Farbe des Jahres. Aber auch Gelb, Orange und Grün kommen dieses Jahr groß heraus. Genauso beliebt sind nach wie vor Pastelltöne.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Woll- und Seidenstoffe liegen im Trend

Welche Stoffe und Muster sind dabei besonders gefragt?

Wistuba: Das sind leichte Wollstoffe und Seidenstoffe, auch Mischgewebe mit großer Tragequalität. Beliebt sind dabei vor allem sehr viele Blumen und florale Muster. Gar nicht wegzudenken sind Chanel Stoffe. Spitzen, Tüll- oder Spachtelspitzen in allen Varianten sind ebenfalls gefragt.

Besonders leichte Woll- und Seidenstoffe liegen im Sommer im Trend mit vielen Blumen oder floralen Mustern darauf.
Bild: Peter Wieser

Manches hat in den vergangenen Jahren ein regelrechtes Comeback erlebt. Gibt es so etwas auch in diesem Jahr?

Wistuba: Die Fünfziger Jahre sind zurzeit der Hit. Weil das einfach den Leuten gefällt. Das war eine sehr schicke und fraulich junge Mode. Da ging man zum Tanzen, man tanzte Rock’n’Roll und die Älteren fühlen sich in diese Zeit zurückversetzt. Die Zeit mit den luftigen Sommerkleidern und Tellerröcken oder Ballonröcken kommt wieder. Die Ausschnitte tendieren zu dem Stil von Marylin Monroe, die figurbetonte Schnittführung ähnelt dem Stil von Audrey Hepburn.

Elegante Kostüme zu eleganten Anlässen

Heißt das, dass sehr viel Wert auf Eleganz gelegt wird?

Auf Eleganz wird immer noch Wert gelegt. Gerade bei Anlässen wie einer Hochzeit oder einem Abiball kann die Dame von heute ein Kostüm tragen.
Bild: Peter Wieser

Wistuba: In jedem Fall. Gerade bei Anlässen, wie bei einer Hochzeit oder bei einem Abiball. Bei den Damen sind natürlich elegante Kostüme in uni, Karos oder Pepita, Hosenanzüge und Hosen in schmal oder wieder neu als Schlaghosen, nach wie vor im Trend. Gerade die jungen Leute wollen wieder elegant zu einem Event gehen. Die jungen Damen legen sehr viel Wert auf elegante Kleider, lang und sogar mit Schleppe. Das gilt auch für die Herren – mit einem eleganten Sakko oder einem modischen Anzug - und reicht von der Frisur bis hin zu den Schuhen. Viele Männer tragen zum Anzug Turnschuhe. Das ist zwar ein bisschen grenzwertig, aber es geht und man ist im Trend. Eine kurze Hose geht gar nicht. Die ist für die Freizeit. Da gibt es wenig Grenzen, die Kollektionen bieten alles Mögliche und da darf es dann ruhig leger und individuell sein.

Wie sieht es denn mit den Details und Accessoires aus, hat sich da etwas geändert?

Wistuba: Auf Schmuck, Tücher und Taschen sollte man auch in diesem Jahr keinesfalls verzichten. Das hebt das eigene Ich besonders hervor. Aber es muss passen. Was ebenfalls gut wirkt, das sind Brillen passend zum Outfit. Sogar High Heels und Plateausohlen sind wieder im Kommen.

Bei jungen Leuten ist ein elegantes Auftreten wieder in

Johanna, wie beurteilen Sie das denn für ihre Generation? Zum Beispiel bei Hochzeiten oder einem Abiball. Ist bei den jüngeren Leuten elegantes Auftreten in?

Elegantes Auftreten ist für Johanna Grießer (rechts) keine Generationenfrage.
Bild: Peter Wieser

Johanna Grießer: Natürlich. In der jüngeren Generation ist das wieder im Kommen. Gerade bei einem Abiball will man elegant unterwegs sein. Aber es gibt auch viele weitere Anlässe. Maßgefertigte Kleidung ist auch nicht teurer als eine gute Konfektion.

Und wie sieht das in der Freizeit aus?

Grießer: Ich denke, dass viele Mädchen eher nicht mehr so auf kurze Shorts stehen. Man trägt die zwar schon noch, aber viele greifen auf Röcke oder verspielte Sommerkleider zurück. Im Kommen sind Scarf-Print Muster oder Animal Prints in Wickelkleidern. Auch Neonfarben, wie Neongrün, Neongelb oder Neonpink sind wieder beliebt. Verzichten sollte man auch nicht auf Sonnenbrillen. Die sind ebenfalls in und dürfen ruhig dunkel und etwas größer sein.

Auch Shorts sind noch in, obwohl immer mehr junge Frauen auf Röcke oder Sommerkleider zurückgreifen.
Bild: Peter Wieser

Was dieses Jahr out ist

Frau Wistuba, was ist in diesem Jahr out und sollte deshalb lieber im Kleiderschrank bleiben?

Wistuba: Man kann im Grunde genommen alles tragen. Es sollte in jedem Fall figürlich abgestimmt sein, man muss sich wohlfühlen und man sollte vorher in den Spiegel schauen. Bei einer guten Beratung ist das oft nicht einmal erforderlich. Was gar nicht geht, das sind Männer mit Socken zu Sandalen (lacht). Die schlabberige Jogginghose zu den Plastik-Crocs beim Einkaufen im Supermarkt sieht genauso unmöglich aus und sollte lieber zuhause bleiben.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren