1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Fast eine Million für den Kindergarten

12.09.2019

Fast eine Million für den Kindergarten

20 Angebote für den Neubau in Kleinkötz abgegeben

Viel Geld hat der Gemeinderat Kötz in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause in die Hand genommen und Aufträge mit einem Volumen von circa 985000 Euro für den Neubau des Kindergartens in Kleinkötz vergeben, vom Rohbau bis zu den Elektroarbeiten. Deutlich gezeigt hat sich dabei in der Sitzung, dass die Handwerker gut ausgelastet sind. Für insgesamt sieben Gewerke hatte die Verwaltung der Gemeinde Kötz 84 Unternehmen zur Abgabe eines Angebots aufgefordert, nur insgesamt 20 Angebote gingen im Kötzer Rathaus fristgerecht ein. An der Übernahme der Elektroarbeiten war nur ein Unternehmen interessiert, ebenso war es bei den Lüftungsarbeiten.

Das Angebot für die Lüftungsarbeiten lag aber „um mehr als 50 Prozent über den geschätzten Kosten“, wie Bürgermeister Ernst Walter in der öffentlichen Sitzung sagte, sodass die Gemeinderäte am Dienstagabend einstimmig beschlossen, das Verfahren aufzuheben und die Lüftungsarbeiten neu auszuschreiben. Ob denn noch andere als die elf schon angefragten Firmen infrage kommen, wollte Gemeinderat Thomas Wöhrle wissen. Man werde eben auch weiter entfernte Betriebe anschreiben, sagte Bastian Schmitt vom Architekturbüro Spiegler, das die Kosten für die Lüftungsanlage im künftigen Kleinkötzer Kindergarten mit etwas über 60000 Euro brutto veranschlagt hatte. Das einzige Angebot, das für dieses Gewerk bei der Gemeinde eingetroffen ist, liegt bei gut 90000 Euro. Weil es mit der Lüftungsanlage ja noch nicht eile, so war die übereinstimmende Meinung der Ratsmitglieder, soll neu ausgeschrieben werden.

Ebenfalls nur ein Angebot – bei 14 angeschriebenen Firmen – ist für die Elektroarbeiten eingegangen, und auch das lag mit einem Angebotspreis von circa 148000 Euro über der Kostenschätzung von etwa 139500 Euro. Diese Vergabe dulde keinen Aufschub, sagte Gemeinderat Norbert Ritter, und so wurden die Elektroarbeiten an ein Günzburger Unternehmen vergeben, das, so sagte Bürgermeister Walter, auch in der Günzhalle, im Rathaus und beim Hortneubau schon gute Arbeit geleistet habe. Ebenso einstimmig wie diese Beschlüsse wurden auch die Gewerke für den Rohbau, Zimmererarbeiten, Dachdeckerarbeiten, Fenster, Spenglerarbeiten sowie Heizung und Sanitär vergeben. Die Vergabesumme von insgesamt knapp 985000 Euro inklusive Mehrwertsteuer übersteigt die auf knapp 950000 Euro geschätzten Kosten für diese Arbeiten. Allerdings hofft nicht nur Architekt Hermann Spiegler, dass das Bodengutachten für den Baugrund in Kleinkötz günstig ausfällt, denn dann sollen sich die Kosten für die Rohbauarbeiten um etwa 20000 Euro reduzieren. Nach Abbruch des durch einen Wasserschaden unbrauchbaren Kindergartens St. Nikolaus soll das Bodengutachten für den Neubau erstellt werden, der an gleicher Stelle in der Nähe der Kleinkötzer Kirche geplant ist.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren