Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Fernhalt Günzburg: Klare Worte von der Bahn gefordert

Günzburg

18.12.2019

Fernhalt Günzburg: Klare Worte von der Bahn gefordert

Um den Fernverkehrshalt in Günzburg ging es auch in der Sitzung des Kreistags.
Bild: Bernhard Weizenegger

Nach den vagen Aussagen der Bahn zum künftigen Fernverkehrshalt in Günzburg hat sich nun auch der Günzburger Kreistag zu dem Thema geäußert.

In der Klarheit liegt Wahrheit. Das gilt auch dann, wenn es um Aussagen der Deutschen Bahn geht. Günzburg bleibe auch künftig „an den Fernverkehr angeschlossen“, ließ das Unternehmen zuletzt verlauten. Nur: Was heißt das konkret? Auf Antrag der SPD-Fraktion hat der Kreistag einstimmig gefordert, den Fernverkehr der Bahn auch in Zukunft beim jetzigen Günzburger Bahnhof beizubehalten. Und nicht womöglich irgendwo auf einer neuen Trasse südlich der Autobahn.

Die Mitglieder des Kreistags hatten sich bei ihrer jüngsten Sitzung mit der Fortschreibung des Regionalplans Donau-Iller befasst. Auch darin sei die „vage Formulierung“ enthalten, Günzburg bleibe an den Fernverkehr der Bahn angeschlossen. „Wir brauchen aber klare Formulierungen“, forderte der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerd Olbrich.

Die Befürchtung: Kürzere Reisezeit geht zu Lasten der Mobilitätsdrehscheibe Günzburg

Die Bahn spreche von einem „Neu- und Ausbau“ der Strecke von Ulm nach Augsburg. Diese „halblebige“ Formulierung könnte „verräterisch“ sein, erklärte der Günzburger Alt-OB Rudolf Köppler. Gehe es der Bahn doch vornehmlich um eine Verkürzung der Reisezeit – dies dann aber womöglich zu Lasten der erst vor wenigen Jahren geschaffenen Mobilitätsdrehscheibe am Günzburger Bahnhof.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Landrat Hubert Hafner griff die Bedenken der SPD auf. Es gebe einen Beschluss, den Fernverkehr der Bahn auch künftig über den Günzburger Bahnhof zu leiten. Einstimmig haben die Mitglieder des Kreistags diesen Beschluss bekräftigt. Denn es könne nicht angehen, dass Bahnreisende von und nach Günzburg dereinst per Auto, Taxi oder Bus an einen südlich der Stadt gelegenen Haltepunkt fahren müssen, um die Fernzüge der Bahn erreichen zu können. Die Stadt Günzburg müsse ein „bedeutender Halt“ der Bahn bleiben. (kai)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren