Newsticker

Rekordwert: WHO verzeichnet 230.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Feuerwehr Günzburg im Dauereinsatz

Günzburg

28.06.2020

Feuerwehr Günzburg im Dauereinsatz

Ein Stromverteilerkasten an der Heidenheimer Straße brannte am Samstag offensichtlich aufgrund eines technischen Defektes. Die Feuerwehr Günzburg musste ihn löschen.
Bild: Feuerwehr Günzburg

Die Feuerwehr Günzburg musste innerhalb weniger Stunden nicht nur zu einem Unfall und einem Brand ausrücken. Wo ihr ganzes Können gefordert war.

Die Feuerwehr Günzburg war am Samstag stark gefordert. Insgesamt musste sie zu vier Einsätzen ausrücken.

Um 10.27 Uhr waren auf der A8 kurz vor Leipheim zwei Fahrzeuge zusammen geprallt. Die Feuerwehr Günzburg sicherte die Unfallstelle ab und reinigte die Fahrbahn.

Beim Eintreffen der Feuerwehr kamen bereits Flammen aus einem Stromverteilerkasten der Photovoltaikanlage.
Bild: Feuerwehr Günzburg

Um 14.30 Uhr bemerkten Passanten an einem Solarfeld in der Heidenheimer Straße in Günzburg eine Rauchentwicklung und verständigten die Rettungsleitstelle. Beim Eintreffen der Feuerwehr kamen bereits Flammen aus einem Stromverteilerkasten der Photovoltaikanlage.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Feuerwehrleute konnten den Brand mit einer CO²-Löschanlage löschen. Der Stromverteilerkasten brannte der Polizei zufolge offensichtlich aufgrund eines technischen Defektes. Der Schaden an der Anlage wurde vom Betreiber auf etwa 16000 Euro geschätzt. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden.

Wasser auf dem heißen Herd: Feuerwehr Günzburg muss mit der Leiter in die Wohnung einsteigen

Um 16 Uhr musste die Feuerwehr Günzburg in die Amselstraße ausrücken. Dort hatte eine Mieterin Wasser auf dem Herd eingeschaltet, die Wohnung kurz verlassen und die Tür war hinter ihr ins Schloss gefallen. Wie Stadtbrandinspektor Christian Eisele mitteilte, stieg die Feuerwehr über die Steckleiter ins zweite Obergeschoss ein und konnte den Herd noch rechtzeitig ausschalten.

Im 18.11 Uhr folgte der letzte Einsatz. In der Parkstraße hatte sich eine Frau schwer verletzt. Sie musste nach der Versorgung durch den Notarzt schonend mit der Drehleiter gerettet werden.

Laut Christian Eisele musste der Maschinist hier beim Anleitern sein ganzes Können zeigen, da die Anleitermöglichkeit an dem Gebäude mehr als eng war. (zg)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren