1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Firma bessert ihre Fehler aus: Straße erneut gesperrt

Kreisstraße GZ 11

09.05.2019

Firma bessert ihre Fehler aus: Straße erneut gesperrt

Bei der erst kürzlich sanierten Straße von Burgau nach Mindelaltheim muss nachgebessert werden.
Bild: Christian Kirstges (Archiv)

Wieder ist die Straße zwischen Burgau und Mindelaltheim gesperrt. Weil die Strecke nach der Sanierung stellenweise zu uneben war, muss die Baufirma nun ihre Fehler reparieren.

Gerade war die sanierte Straße zwischen Burgau und Mindelaltheim im vergangenen Jahr wieder für den Verkehr freigegeben worden, da meldeten sich schon die ersten Autofahrer und monierten den Zustand der Strecke. Das Staatliche Bauamt stellte später fest: Tatsächlich waren der Baufirma Fehler passiert, sodass Teile der Straße uneben sind (wir berichteten). Nun bessert das Unternehmen hier aus, noch bis Freitag ist die Straße deshalb erneut gesperrt.

Wie Max Frank vom Staatlichen Bauamt auf Anfrage unserer Zeitung erklärt, muss der Asphalt teils neu aufgetragen und müssen Pflastersteine neu gesetzt werden. An insgesamt drei Stellen wird gearbeitet: an zwei an der Brücke über die Bahnlinie und am Übergang von der Brücke zur Straße. Gerade dort habe sich eine regelrechte Senke gebildet, die nun entfernt wird.

Die Übergänge seien zudem zu schlecht gewesen. Dem Steuerzahler entstehe nach seinen Worten aber kein Schaden, hier gehe es schließlich um die Gewährleistung, sodass die Baufirma die Kosten für die Reparatur selbst trägt. Wie hoch diese sind, lasse sich aber schwer sagen. Spätestens um 15 Uhr am Freitag sollten die Arbeiten fertig sein und die Strecke wieder freigegeben werden können.

Um diese Zeit wird auch die neue Rechtsabbiegerspur an der A8-Anschlussstelle Günzburg in Richtung Stuttgart „eröffnet“. Bis dahin ist die Abfahrt noch gesperrt, Probleme auf den Umleitungsstrecken habe es bislang nicht gegeben. Auch der Autobahnpolizei Günzburg sind keine bekannt, sagt Dienststellenleiter Werner Schedel. (cki)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren