Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Fliegerhorstpläne: Bibertal befürchtet Zunahme des Verkehrs

26.06.2009

Fliegerhorstpläne: Bibertal befürchtet Zunahme des Verkehrs

Bibertal Der Leipheimer Fliegerhorst soll bis 2020 neu genutzt werden. Dass sich dort Gewerbe ansiedeln soll, begrüßen die Gemeinderäte aus dem Bibertal. Das schaffe Arbeitsplätze und könne die Wirtschaft ankurbeln. Skeptisch sehen sie hingegen quer durch alle Fraktionen die ehrgeizigen Verkehrsplanungen (siehe Infokasten).

Bürgermeister Robert Strobel hatte kürzlich die Informationsveranstaltung zum Mammutprojekt Fliegerhorst besucht (wir berichteten) und sofort befürchtet, dass der Verkehr auf der Staatsstraße 2020 zunehmen wird. Die stark von Lastwagen frequentierte Straße führe durch die Ortsteile Kissendorf und Schneckenhofen. Strobel bat bei der Ingenieurgesellschaft Dr. Brenner, Verkehrsplaner beim Projekt Fliegerhorst, um eine Einschätzung.

Die Ingenieure prognostizieren für den Verkehr auf der Staatsstraße Folgendes: Bereits in der ersten Entwicklungsstufe werde der Verkehr um sechs Prozent ansteigen. Drei Prozent werden auf die neuen Gewerbeansiedlungen zurückzuführen sein und weitere drei Prozent auf die allgemeine Zunahme des Verkehrs. Die Südumgehungsstraße für Leipheim wirke sich auf das Bibertal nicht aus, die geplante Querspange allerdings schon. Durch die attraktive Anbindung an die A 8 steige der Verkehr um elf Prozent. Man könne also davon ausgehen, dass der Verkehr in Bibertal bis 2020 um 17 Prozent zunehme, so die Ingenieure.

Die Gemeinderäte befürchten vor allem, dass noch mehr Brummis durch die Ortschaften fahren. Die stören schon heute. Den Verdacht, dass es sich bei einigen von ihnen um Mautflüchtlinge handelt, konnte zwar eine kürzlich durchgeführte Verkehrserhebung nicht bestätigen (wir berichteten).

Aber vom Tisch ist diese Vermutung nicht: "Ich befürchte, dass zu dem Verkehr auch Mautflüchtlinge dazu kommen. Die fahren in Weißenhorn von der Autobahn, fahren in Günzburg wieder drauf und haben es dann noch leichter. Die Verkehrsprobleme werden sicher größer werden. Wir sollten Bedenken äußern und Umgehungsstraßen für Schneckenhofen und Kissendorf anregen", sagte Michael Linder (CSU). Die Gemeinde bezieht einstimmig folgendermaßen Stellung: Bibertal begrüßt die Konversion des Fliegerhorsts und die Ansiedlung von Gewerbe. Allerdings rechnet die Gemeinde mit einer Zunahme des Verkehrs von Weißenhorn her. Die Gemeinde wünscht eine ausführliche Verkehrsuntersuchung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren