1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Für den SC Ichenhausen ist das Thema Pokal beendet

Ichenhausen

07.07.2019

Für den SC Ichenhausen ist das Thema Pokal beendet

Ichenhausens Kapitän Stefan Strohhofer (rechts) im Zweikampf mit dem Gundelfinger Philipp Schmid. Am Ende reichte es für beide Teams nicht zum Turniersieg.
Bild: Walter Brugger

Bei der Qualifikation für den Toto-Pokal vergibt der SC Ichenhausen den Turniersieg. Der neue Modus missfällt Coach Oliver Unsöld. Warum, zeigt der Turnierverlauf.

Wie nah Lust und Frust im Fußball beieinander liegen, mussten die Fußballer des SC Ichenhausen beim Qualifikationsturnier für die Hauptrunde im Bayerischen Toto-Pokal erfahren. Ihr zweites Spiel gegen den SV Mering hatten sie gewonnen, im letzten 30-minütigen Blitzduell gegen die Gastgeber vom SV Egg an der Günz kann der SCI aus eigener Kraft den Sieg beim Blitzturnier klar machen. Doch das Spiel gegen Egg, auch in der Liga nicht gerade ein Lieblingsgegner der Königsblauen, ging mit 0:1 verloren und der Gastgeber hatte das Turnier der vier Landesligisten auf eigenem Platz gewonnen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Allein dies zeigt, wie eng es im Günztal zuging. Es waren Duelle auf Augenhöhe, Tore waren Mangelware. Die ersten drei Duelle zwischen Ichenhausen und dem FC Gundelfingen, Egg und Mering sowie Egg und den Gundelfingern endeten allesamt 0:0. „Ich weiß nicht, wer sich diesen Modus ausgedacht hat“, grummelte SCI-Trainer Oliver Unsöld hinterher. Er machte keinen Hehl daraus, dass ihm das neue Blitzturnier um die Qualifikation für den Toto-Pokal nicht gefiel. Enttäuscht waren er und sein Team hinterher dennoch: „Klar hätten wir gerne gewonnen. Wir haben in jedem Spiel unsere Chancen herausgespielt, sie aber im Endeffekt nicht gemacht.“ Schon im ersten Spiel gegen Gundelfingen hatte der SCI den Sieg vor Augen, aber FCG-Keeper Dominik Dewein hielt mit zwei Glanzparaden das Unentschieden fest. Auf der Gegenseite verpasste Bernhard Rembold frei vor SCI-Keeper Liridon Rrecaj den möglichen Gundelfinger Siegtreffer.

Mateusz Staron erzielt Ichenhausens einziges Turniertor

Ichenhausens erstes und einziges Turniertor fiel beim 1:0-Sieg gegen den SV Mering. Mateusz Staron hatte einen Foulelfmeter verwandelt. Dann nahm sich der SCI mit dem 0:1 gegen die Egger selbst aus dem Rennen um den Turniersieg, während Egg die Basis für Platz eins gelegt hatte. Für SCI-Abteilungsleiter Henning Tatje war der Sieg der Egger nicht unverdient. „Sie sind wie immer recht robust aufgetreten und hatten natürlich den Heimvorteil.“ Dem Gegentor durch Manuel Schedel war ein Ballverlust der sich im Angriff befindlichen Ichenhauser vorausgegangen, den der SV Egg zu einem blitzsauber abgeschlossenen Konter genutzt hatte. Die Günztaler werden nun ein weiteres Ausscheidungsspiel gegen einen anderen der insgesamt 22 Turniersieger aus dem Kreis der Landesligisten bestreiten, erst dann sind sie für die bayerische Hauptrunde der Saison 2020/21 qualifiziert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eigentlich hatte vor dem letzten Spiel des Turniers alles auf den FC Gundelfingen gesetzt, erst recht, als sie kurz vor Schluss mit 1:0 in Führung gingen. Ein weiterer Treffer hätte den sicheren Turniersieg bedeutet, doch Bernhard Rembolds Tor zum 2:0 zählte nicht. Stattdessen traf Mering eine Minute vor Schluss zum Ausgleich. Sekunden später war Schluss und der FCG war durch das 1:1 nur Dritter – hinter Egg und dem SC Ichenhausen.

Ichenhausen kann sich jetzt voll auf die Liga konzentrieren

Einen Vorteil sah Coach Unsöld freilich nach dem Turnier. „Wir können uns jetzt voll auf die Punktrunde konzentrieren.“ Er hatte in Vorbereitung auf den Landesliga-Start am kommenden Wochenende einiges ausprobiert und den gesamten Kader eingesetzt. Abteilungsleiter Tatje ergänzte: „Das war jetzt ein Schuss vor den Bug für die Mannschaft. Sonst wären sie vielleicht zu locker in die Punktrunde gegangen. Jetzt haben sie doch erfahren, dass sie gegen Ligakonkurrenten immer zu 100 Prozent konzentriert sein müssen.“

Der Fokus beim SCI liegt nun voll auf dem Unternehmen Klassenerhalt. Das Thema Pokal hat sich für die Königsblauen nun für längere Zeit erledigt.

Lesen Sie dazu auch: Fußball-Blitzturnier: Eine Premiere für den SC Ichenhausen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren