Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Für den VfL Günzburg endet eine stolze Serie

Handball Dritte Liga

25.10.2020

Für den VfL Günzburg endet eine stolze Serie

Geschlagen lehnt sich der Günzburger Torwart Dennis Mendle an den Torpfosten. Auch gegen Balingen-Weilstetten II zahlte der Drittliga-Aufsteiger Lehrgeld. Allerdings wissen alle Weinroten, dass sie in der Liga mithalten können – sofern sie lernen, 60 Minuten konzentriert und konsequent zu spielen.
Bild: Ernst Mayer

Eineinhalb Jahre hatten die Handballer des VfL Günzburg kein Heimspiel verloren. Doch gegen Balingen-Weilstetten II lief zu vieles schief. Trotzdem überwiegt Zuversicht.

Wieder wäre der erste Saisonsieg drin gewesen, erneut können die Günzburger Handballer nur aus einer Niederlage lernen und versuchen, ihr nächstes Drittliga-Spiel nicht nur mir guten Ansätzen zu garnieren, sondern endlich auch erfolgreich zu gestalten. Langsam wird es auch Zeit. Denn nach der vermeidbaren 24:27-Heimniederlage gegen HBW Balingen-Weilstetten II rutschen die Weinroten in der Tabelle weiter ab und stehen mittlerweile auf einem Abstiegsrang.

Das erste Mal in der noch jungen Saison 2020/2021 erwischte der Aufsteiger an diesem Samstag, 24. Oktober, den schlechteren Start. Gegen ein junges und hochtalentiertes Team von der Alb gelang es den VfL-Spielern zunächst nicht, effektiv genug in der Verteidigung dagegen zu halten. Auch im Angriff fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft. So ging es über das 0:2 (3.) zum 3:5 (10.) und anschließend beim 6:10 zum ersten Vier-Tore-Rückstand (21.).

Matevz Kunst erneut bester Werfer

Die Auszeit von Trainer Gábor Czakó, in der insbesondere die Abwehr neu justiert wurde, half ein bisschen. Durch drei aufeinander folgende Tore des besten Günzburger Werfers, Matevz Kunst, und dank einer guten Leistung des VfL-Torhüters Dennis Mendle gelang es schließlich, die anfängliche Unsicherheit zu überwinden und die Donaustädter beim Stand von 9:10 (26.) in Schlagweite zu bringen. Bei diesem einen Tor Rückstand bleib es bis zum Seitenwechsel. Mittlerweile hatte sich die Angriffsleistung stabilisiert und die 320 Zuschauer sahen, wie die Günzburger nun das Zepter des Handelns in die Hand nahmen.

Der 12:13-Pausenstand eröffnete den Günzburgern alle Optionen für die zweite Halbzeit und anders als zu Beginn der Partie, starteten die Weinroten nun mit genug Selbstbewusstsein, einem effektiven Angriff und einer soliden Abwehrleistung. Doch auch die „Jung-Gallier“ hatten sich einiges vorgenommen und erwischten ebenfalls einen guten Start. So entwickelte sich über zehn Minuten ein offener Schlagabtausch auf gutem Drittliga-Niveau, der die coronabedingt auf Abstand gehaltenen Zuschauer begeisterte. Bis zum 19:20 durch Renato Pauli (47.) sollte sich am Spiel- und Ergebnisverlauf auf Augenhöhe nichts ändern.

Chancen auf beiden Seiten

Auch in der spielentscheidenden Phase hatten beide Seiten genug Chancen, sich abzusetzen. Günzburg verschwendete zwei Würfe auf das leere Tor und im weiteren Verlauf die Möglichkeit, eine doppelte Überzahl zum eigenen Vorteil zu nutzen. Hinten wurden weiterhin zu einfache Fehler gemacht und vorne fehlte es an der Durchsetzungsfähigkeit. Das letzte Mal sollten die VfL-Spieler beim 24:25 (57.) in Schlagdistanz kommen. Danach zogen die Gäste davon, die Arbeit der Spieler um Pascal Buck wurde einmal mehr nicht belohnt.

Das mittlerweile vierte Drittliga-Spiel ohne Sieg bedeute zugleich das Ende einer stolzen Serie: Es war nach mehr als 18 Monaten die erste Niederlage der Günzburger Männer in der Rebayhalle. Die Gründe für die Erfolglosigkeit ähneln sich mittlerweile. Kämpferisch passte wieder alles, über weite Strecken konnte toller Handball gezeigt werden und in der entscheidenden Phase am Ende gibt es immer ein, zwei Faktoren, die das Spiel letztlich für den Gegner entscheiden. Noch darf es der VfL guten Gewissens auf seine Rolle als Aufsteiger und den damit einhergehenden Mangel an Erfahrung schieben. Trotzdem stehen die Weinroten mit 1:7 Punkten unten in der Tabelle. Und rückblickend muss einfach gesagt werden, dass eine deutlich bessere Ausbeute drin gewesen wäre und der VfL bereits jetzt durchaus im tabellarischen Mittelfeld mitmischen könnte. (zg)

So haben sie gespielt

VfL Günzburg Bieber, Mendle; Kaulitz (1), Pfetsch, Kunst (10/5), M. Jahn, S. Jahn, Buck (4), Grabher, Tóth (1), Meye (2), Ruckdäschel (1), Jensen (3), Pauli (2), Köppel

HBW Balingen-Weilstetten II Baranasic, Gmelich; Mosdzien, Fügel (3/2), Fuoß (3), Huber (3), Bitzer (5), Roscic, Foth, Thiemann (2/2), Heinzelmann (2), Diebel (4), Hildenbrand (2), Mann, Munzinger (2)

Schiedsrichter Jaros/Thrun

Zuschauer 320

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren